Anfrage in der BV1: Wie ist der Stadtbezirk 1 vom ESC betroffen?
18. Mär 2011

Sehr geehrte Frau Bezirksvorsteherin,  
wir bitten Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung 1 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:  

Die Verwaltung möge der BV 1 den momentanen Stand der städtischen Planungen und der Vorbereitungen zum „Eurovision Song Contest“ mit Finale am 14. Mai des Jahres mitteilen, soweit der Stadtbezirk 1 davon betroffen sein wird.

Vor allem folgende Punkte sind hier von besonderem Interesse:  
- Welche Veranstaltungen wird die Stadt Düsseldorf in Begleitung dieses Schlagerfestivals im Stadtbezirk 1 durchführen und welche zusätzlichen Veranstaltungen wann genehmigen?
- Welche Verkehrsbelastungen sind im Stadtbezirk 1 zusätzlich zu erwarten, wird es Sperrungen und andere besondere Maßnahmen geben und wenn ja, wo und wann? 
- Welche sicherheitsrelevanten Veranstaltungen werden im Stadtbezirk 1 stattfinden und sind besondere Sicherheitsüberlegungen in Bezug auf die außergewöhnliche Menge von Menschen unterschiedlichster Interessen (Messegäste, ESC-BesucherInnen, teilweise hochproblematische FußballanhängerInnen) über die Zeit des gesamten Contest´s geboten?   

Sachdarstellung:

Der Eurovision Song Contest wird ab Mitte Mai die Stadt, und hier ganz besonders den Stadtbezirk 1 beherrschen; bis dahin sind nicht einmal mehr zwei Monate Zeit!
Bislang wurden von Seiten der Verwaltung leider weder in der Presse noch in der Politik relevante und/oder konkrete Ideen und Planungen vorgestellt; die Bewohner des Stadtbezirkes 1 sollten jedoch so frühzeitig wie möglich informiert sein, „was da auf sie zukommt“.  
Die Stadt Düsseldorf hat zwar sehr viel Erfahrung mit Großveranstaltungen und die zuständigen Stellen organisieren diese erfahrungsgemäß mit großer Ruhe und Sachkunde! Und die BürgerInnen der Stadt reagieren erfahrungsgemäß auch mit großer Gelassenheit. - Hier handelt es sich aber um eine Situation, die selbst für unsere Stadt in ihrer gesamten Größenordnung ungewöhnlich ist.    

Jürgen Kamenschek