Anfrage in der BV1: Bauarbeiten auf der Ratinger Straße
15. Apr 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen der Bezirksvertretung 1

An Frau Bezirksvorsteherin des Stadtbezirks 1
Sabine Schmidt 

01. April 2011

Bauarbeiten auf der Ratinger Straße   - Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen -    

 

Die Verwaltung wird gebeten, folgende Fragen zu beantworten:    

1.  Welcher  Zeitplan  ist  für  die  Bauarbeiten  zur  Verlegung  des  Fernwärme-Netzes  auf  der  Ratinger   Strasse   insgesamt   vorgesehen   und   welche   gastronomischen   Betriebe   sind  betroffen?    

2.  Wie sind bei der Planung der Bauarbeiten die Gewerbetreibenden über die Einschränkungen  zu  Beginn  der  Freiluftsaison,  sowie  den  geregelte  Ablauf  der  Besucherströme  und  den  Eurovision Song Contest (ESC) informiert worden?    

3.  Welche  sachlichen  Gründe  gibt  es  für  die  unterschiedlichen  Verfahrensweisen  bei  der  Verlegung des neuen Altstadtpflasters und den Bauarbeiten auf der Ratinger Straße?  Sachdarstellung:   

Die Bauarbeiten auf der Ratinger Straße fangen zu Beginn der Freiluftsaison an. Gerade die  dort  ansässigen  gastronomischen  Betriebe  haben  aber  ihre  Haupteinnahmequelle  in  der  Nutzung  der  Außengastronomie.  Besonders  verwundert  diese  Vorgehensweise  auf  Grund  des  sensibel  abgestimmten  Verfahrens  bei  der  Verlegung  des  neuen  Pflasters  in  der  Altstadt. Bei dieser Maßnahme legte die Verwaltung größten Wert darauf, Gastronomie und  Besucherinnen / Besucher möglichst nicht zu beeinträchtigen und hat für die Freiluftsaison  die Bauarbeiten fast gänzlich ausgesetzt.    
Inzwischen  ist  die  erste  Baustelle  durch  Metallplatten  abgedeckt  worden.  Abgesehen  von  dem   mangelhaften   äußeren   Erscheinungsbild   sind   die   Metallplatten   besonders   bei  Regenwetter rutschig.  
Es  wäre  wünschenswert,  Informationen  darüber  zu  erhalten,  wie  lange  dieser  Zustand  aufrechterhalten werden soll und welche Überlegungen in den zeitlichen Ablauf eingeflossen  sind.      

gez. Jürgen Kamenschek

 

Antwort der Verwaltung (pdf-Datei)