Antrag zu Sicherheit für Fußgänger in der Altstadt erhöhen
06. Feb 2010

Frau Sabine Schmidt
Bezirksvorsteherin

Sehr geehrte Frau Bezirksvorsteherin Schmidt,

die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 26. Februar 2010 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Die Bezirksvertretung 1 möge eine Prüfung zur Sicherung der Gleisquerung in der Altstadt im Bereich Bolkerstraße / Heinrich-Heine-Allee bis zur Hunsrückenstraße / Flinger Straße vornehmen.

Dabei sollen
­- akustische Warnsignalgeber, die an geeigneten Stellen installiert werden,
sowie
­- Warnmarkierungen bzw. Piktogramme, die an den dafür vorgesehenen Stellen angebracht werden, besondere Berücksichtigung finden.

Sachdarstellung:
In keiner anderen nordrhein-westfälischen Stadt passieren so viele Straßenbahnunfälle wie in Düsseldorf. Nach mehreren tödlichen Unfällen hat die Unfallkommission an vielen Stellen in Düsseldorf mit verkehrssichernden Maßnahmen reagiert. Aber auch schon der OVA in seiner Sitzung vom 11.02.2009 (Vorlage: 66/ 17/2009) hat die Einführung von zusätzlichen akustischen Warnsignalen, die die Aufmerksamkeit der Fußgänger erhöhen, zustimmend zur Kenntnis genommen.
Trotz seiner hohen Sensibilität, ist der o.g. Bereich der Altstadt bei diesen Maßnahmen bislang unberücksichtigt geblieben.

Gerade für Fußgänger, die die U-Bahn-Station in Richtung Altstadt verlassen, ist die Verkehrssituation unübersichtlich. Dies gilt vor allem für Touristen, die diese besondere Situation in Düsseldorf nicht kennen. Hinzu kommen Fußgänger, die mit dem Handy telefonieren oder über Kopfhörer Musik hören, Kinder, die sich möglicherweise unvorhergesehen bewegen, Schwerhörige, die in Ihrer akustischen Wahrnehmung eingeschränkt sind und schließlich angetrunkene Passanten, die nicht einzuschätzen sind. Deswegen sollte auch hier schnell gehandelt werden, bevor es zu Unfällen kommt.

Mit freundlichen Grüßen

Jörk Cardeneo