Pressemeldung: Bezirksvertretung 1 fordert Wohnungen im neuen Hochhaus am ehemaligen Franziskanerkloster
31. Mär 2016

In ihrer Sitzung am 18. März 2016 haben sich die Mitglieder der Bezirksvertretung 1 einstimmig dafür ausgesprochen, im künftigen Hochhaus an der Ecke Oststraße / Immermannstraße ab dem dritten Obergeschoss Wohnungen zu planen. Sie verwiesen auf den großen Bedarf an neuem Wohnraum und forderten, bei den weiteren Planungsschritten sicherzustellen, dass auch tatsächlich Wohnungen gebaut werden und nicht etwa Büros.

Kira Heyden (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), 2. stellvertretende Bezirksbürgermeisterin, hierzu: „Grundlage aller bisher vorgestellten Pläne war es, am zentralen Standort des ehemaligen Franziskanerklosters dringend benötigte neue Wohnungen im Stadtbezirk zu schaffen. Daran soll festgehalten werden.“

In den vergangenen Wochen waren Überlegungen laut geworden, aus Lärmschutzgründen im Hochhaus weitgehend auf Wohnnutzung zu verzichten. Durch geeignete bauliche und technische Vorkehrungen kann der gesetzliche Immissionsschutz indes durchaus erreicht werden. Dies hatten Anfragen aus dem Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung und der Bezirksvertretung 1 an die Verwaltung ergeben.