BV 2 Antrag: Aufstellung von Fahrradständern im Stadtbezirk 2
28. Apr 2015

An den Bezirksvorsteher
des Stadtbezirks 2
Herrn Dr. Uwe Wagner

Sehr geehrter Herr Dr. Wagner,

die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, den folgenden Antrag auf die Tagesordnung zur Sitzung der Bezirksvertretung 2 am 28.04.2015 aufzunehmen und zur Abstimmung zu bringen.

Die Bezirksvertreter*innen bitten die Verwaltung, die Möglichkeit der Aufstellung von Fahrradständern an folgenden Standorten zu prüfen und ggf. auch zu errichten:

- Bürgersteigverbreitung vor der Engelbertstraße 14
- Ecke Albertstraße / Erkrather Straße
- Kreisverkehr Albertstraße / Höherweg
- Ackerstraße / Neanderstraße
- Kreisverkehr Humboldtstraße / Schumannstraße.

Sachdarstellung
Die Bürgersteigverbreitung vor der Engelbertstraße erfüllt keine spezielle Funktion und wird ausschließlich als Fahrradabstellmöglichkeit genutzt. Entsprechende Aufstellmöglichkeiten würden eine sichere Abstellmöglichkeit erhöhen.

An den gegenüberliegenden Ecken Albertstraße / Erkrather Straße werden ebenfalls Fahrräder an Verkehrsschilder oder der Straßenabsperrung gekettet. Auch hier würde die Aufstellung von Fahrradständern die Infrastruktur verbessern.

Ein ähnliches Bild findet sich im Kreisverkehr Albertstraße / Höher Weg. Auch hier könnten vermutlich auf drei der vier großen Bürgersteigen Fahrradständer aufgestellt werden.

Wo Fahrradständer aufgestellt sind, sind sie häufig überfüllt. Ein gutes Beispiel ist dafür die Ackerstraße. An der Ecke Ackerstraße / Neanderstraße findet sich zwar auf der einen Seite ein Fahrradständer mit sechs Bügeln (auf dem Foto sieht man 15 daran befestigte Fahrräder!), auf der anderen Seite steht noch kein Fahrradständer, Fahrräder werden an ein Gartengeländer gekettet:

Im Kreisverkehr Humboldtstraße / Schumannstraße finden sich nur an einer Stelle Fahrradständer mit drei Bügeln (an denen fünf Fahrräder befestigt sind), um den Platz herum finden sich aber auch wieder Fahrräder an Laternen etc.

Fazit: Um unseren Bezirk, um Düsseldorf zu einer fahrradfreundlichen Stadt zu machen, ist ein weiterer Ausbau der Fahrradinfrastruktur noch möglich und erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Reichelt       Harald Schwenk