Anfrage für die BV4-Sitzung: Zum Neubau Offene Ganztagsschule und Gymnastikhalle Niederkasseler Str. 36
25. Mai 2011

An den Herrn Bezirksvorsteher des Stadtbezirks 4 
Luegallee 65 
40545 Düsseldorf                                                                                  Düsseldorf, 10.05.2011  

Anfrage für die BV-Sitzung am 25. Mai 2011
Zum Neubau Offene Ganztagsschule und Gymnastikhalle Niederkasseler Str. 36  

Sehr geehrter Herr Tups,  

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 25.Mai 2011 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:  

Die Verwaltung wird gebeten uns nachträglich folgendes mitzuteilen:
1) Warum wurde zur geplanten und nun gebauten Versieglung keine Begrünung der Dachfläche, als Versieglungsausgleich, eingeplant?
2) Warum wurde keine Solaranlage, zur Energieversorgung der Halle, auf dem Flachdach berücksichtigt, obwohl dieses auf Grund der Ausrichtung optimal geeignet wäre?
3) Warum wurden für die Zufahrt und die Stellplätze keine versickerungsfähigen Beläge eingebaut?

Begründung

Da an dieser Stelle ein hoher Versiegelungsgrad in Kauf genommen werden musste, um dringend benötigte OGATA-Plätze zu schaffen, sollten, wie bei jedem Bauleitverfahren, die Versieglungsflächen so weit wie möglich ausgeglichen werden. Deshalb wird in Bebauungsplänen meist eine Dachbegrünung festgesetzt. 
Wie dem Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss zu entnehmen war, unterschreitet die Gesamtenergiebilanz des Neubaus, nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2007), die zulässigen Werte um über 30 %. Um die Klimaziele und den Ausstieg aus der Atomenergie, der jetzt von einer breiten Mehrheit getragene wird, so schnell wie möglich zu erreichen, ist gerade die dezentrale Erzeugung von Energie von großer Bedeutung und unter allen Umständen von der Stadt zu fördern.   

Mit Grünen Grüßen   

Sybille Deilmann                             Markus Loh                          Astrid Wiesendorf

 

---------------------------------------

Antwort der Verwaltung:

 

 

Herr Kranz beantwortet die Anfrage wie folgt:

 

Frage 1:

Warum wurde zur geplanten und neu gebauten Versiegelung keine Begrünung der Dachfläche als Versiegelungsausgleich eingeplant?

Antwort:

Zur Einhaltung der Abstandflächen war die Gebäudehöhe der Offenen Ganztagsschule begrenzt. Bei der Planung musste daher auf Maßnahmen, die einen Zuwachs an Konstruktionshöhe zur Folge hätten, verzichtet werden. Eine Dachbegrünung erfordert einen höheren Dachaufbau und konnte daher nicht realisiert werden. Weiter wäre die zur Verfügung stehende Dachfläche aufgrund der auf dem Dach der Gymnastikhalle befindlichen Lüftungsanlagen stark eingeschränkt gewesen.

 

Frage 2:

Warum wurde keine Solaranlage zur Energieversorgung der Halle auf dem Flachdach berücksichtigt, obwohl dieses aufgrund der Ausrichtung optimal geeignet wäre?

Antwort:

In den städtischen Berechnungen für die Halle wurden die Lasten für eine aufgeständerte Solaranlage berücksichtigt, sodass eine Installation grundsätzlich möglich wäre. Aufgrund der auf dem Dach vorhandenen Lüftungsanlagen und den für die Wartungs- und Revisionsarbeiten benötigten Wegeflächen kann die Dachfläche hierfür jedoch nicht in vollem Umfang genutzt werden. Gespräche mit einem Betreiber haben ergeben, dass die Installation einer Solaranlage unter Berücksichtigung dieser Umstände nicht wirtschaftlich ist.

 

Frage 3:

Warum wurden für die Zufahrt und die Stellplätze keine versickerungsfähigen Beläge eingebaut?

Antwort:

Aus topografischen Gründen bestand die Notwendigkeit, das Grundstück an die öffentliche Kanalisation anzuschließen. Nur hierdurch konnte ein Abfließen von Regenwasser auf Nachbargrundstücke ausgeschlossen werden. Durch den Einbau von versickerungsfähigem Pflaster allein hätte das Abfließen nicht gewährleistet werden können. Aus diesem Grunde erfolgte – auch unter Berücksichtigung des Kostenaspektes – der Einbau von einfachem Betonsteinpflaster.