BV 5 Anfrage zu: Parkraumsituation im Bereich der Kaiserswerther Diakonie
29. Apr 2014

Die Kaiserswerther Diakonie ist nicht nur als größter Arbeitgeber Kaiserswerths sondern gerade wegen seiner Aufgabenvielfalt im sozialen Bereich eine über die Bezirksgrenzen hinaus gehende wichtige und unverzichtbare Einrichtung.

Das Angebot der Diakonie wurde in der Vergangenheit ergänzt, spezialisiert und erweitert. Hiermit waren diverse baulichen Aktivitäten verbunden (Bsp. Erweiterungsbau des Florence-Nightingale-Krankenhauses, Neubau der Fliedner-Fachhochschule).

Aufgrund der Vielzahl von baulichen Maßnahmen wurde, zwecks Erfüllung eines Stellplatznachweises, ein Parkplatz mit 93 Stellplätzen am Zeppenheimer Weg 15 errichtet. Die Nutzung des Parkplatzes ist jedoch gebührenpflichtig und wird daher nur in geringem Maße von den Beschäftigten, Studierenden und Besuchern der Diakonie angenommen. Der vorgenannte Personenkreis weicht auf den öffentlichen gebührenfreien Parkraum aus.

Dies führt zu einer erheblichen Parkraumverknappung und hat sowohl einen starken Parksuchverkehr der Anwohner/innen als auch Behinderungen bei der Nutzung eigener Garagenstellplätze der Eigenheimbesitzer/innen zur Folge.

Die Verwaltung wird daher um Beantwortung folgender Fragen gebeten:

1. Gilt trotz einer gebührenpflichtigen Nutzung der Stellplätze der Stellplatznachweis als erbracht?

2. Wird nach Einschätzung der Verwaltung eine gebührenfreie Nutzung des Parkplatzes Zeppenheimer Weg 15 zu einer Entlastung des öffentlichen Parkraums führen? Wenn ja, wird die Verwaltung entsprechende Verhandlungen mit der Kaiserswerther Diakonie aufnehmen?

3. Welche Alternativen bestehen, um Anwohner/innen und ihren Besuchern ein wohnortnahes Parken zu ermöglichen?

gez. Jürgen Gocht