BV 5 Anfrage: Fracking-Tests auf Düsseldorfer Stadtgebiet
29. Apr 2014

An den
Bezirksvorsteher
des Stadtbezirks 5

Immer wieder wird die umstrittene Methode des „Fracking“ als Alternative zur Erschließung auf konventioneller Weise nicht ausbeutbarer Erdgasreserven thematisiert.

Gerade die geopolitischen Spannungen der letzten Wochen scheinen dabei die Befürworter aus Wirtschaft und Politik auf den Plan zu rufen, die ungeachtet der unabsehbaren Gefahren für das Grundwasser bei dem Einsatz hochgiftiger Chemikalien zumindest die testweise Kernbohrung im Rahmen einer Erkundungs-erlaubnis anstreben.

Bedauerlicherweise gibt es auch auf der kommunalpolitischen Ebene bereits deutliche Signale in diese Richtung.

Den aktuellen Medien ist dabei zu entnehmen, dass in diesem Zusammenhang der „Claim Ruhr“ weite Teile des Stadtbezirks 5 als mögliches Testgelände aufführt.

Die damit verbundene Gefahr, dass neben der bereits erheblichen Verunreinigung des Grundwassers im Stadtnorden mit PFT weitere hochgiftige Stoffe das Grund-wasser zusätzlich vergiften und für eine unüberschaubare Zeit nicht mehr nutzbar machen, führt zu einer immensen Verunsicherung und Empörung der Bevölkerung.

Vor diesem Hintergrund wird die Verwaltung um die Beantwortung folgender Fragen gebeten:

1. Sind der Verwaltung konkrete Anträge auf eine Erkundungserlaubnis für das Düsseldorfer Stadtgebiet, insbesondere für den Stadtbezirk 5, bekannt?

2. Wie schätzt die Verwaltung die mit dem Fracking verbundenen Gefahren vor dem Hintergrund der ortsspezifischen geologischen Rahmenbedingungen ein?

3. Wie lässt sich aus Sicht der Verwaltung diese unverantwortbare und nur auf eine vergleichsweise kurzfristige Nutzungszeit angelegte Gas-gewinnung verhindern?

gez. Jürgen Gocht