Interfraktioneller Antrag der Bezirksvertretung 6: Linienkonzept nach Inbetriebnahme der Wehrhahnlinie
22. Feb 2012

An Herrn Bezirksvorsteher des Stadtbezirks 6

08.02.2012   

Die Bezirksvertretung 6 beantragt im Rahmen ihrer Anhörung zu o.a. Konzept bei OVA, Rat, Verwaltung und Rheinbahn die Berücksichtigung und Einarbeitung der nachstehenden Punkte:

1. Für alle nachstehend für den Stadtbezirk 6 für das Liniennetz nach Inbetriebnahme der Wehrhahnlinie beantragten SPNV-Linien ist eine attraktive und nutzerInnenfreundliche Vertaktung (tagsüber mindestens 10-min.-Takt, abends mindestens 20-min.-Takt pro Linie (!), ohne Berücksichtigung zusätzlicher Veranstaltungserschließungsfahrten zum und vom ISS-Dome) Grundvoraussetzung für ein wirklich attraktives ÖPNV-Angebot im Stadtbezirk 6!

2. Für Unterrath, insbesondere West-Unterrath, muss auch zukünftig ganztägig bis Betriebsschluss eine umsteigefreie Verbindung zwischen Unterrath S-Bf. und Hauptbahnhof auf dem Linienweg der 707 gewährleistet sein.

3. Desgleichen ist eine umsteigefreie Direktverbindung zur Heinrich-Heine- Allee/Altstadt werktags tagsüber auch zukünftig wie bisher zu erhalten und zudem, als spürbare Verbesserung, damit auch Unterrath von den Segnungen des neuen ÖPNV-Netzes profitiert, auch an den Wochenenden und abends (wieder), wie auch immer, bereitgestellt werden. Als Verbesserung für die Stadtteile Lichtenbroich und Unterrath (Am Röttchen, Lemgoer Weg, Piwipp) ist die Buslinie 729 abends nicht von Lichtenbroich kommend zum ISS-Dome zu führen, sondern mindestens weiter auf dem sonstigen Linienweg bis zur Theodor-Heuss-Brücke, besser jedoch noch weiter über die Cecilienallee, via Rheinterrasse, zur Heinrich-Heine-Allee und zurück. Dabei ist generell ein 20-min.-Takt, auch an den Wochenenden und abends bis zum generellen Betriebsschluss, vorzusehen. Diese Busverbindung mit den dargestellten Betriebszeiten und Takten ist unabhängig von der Inbetriebnahme der Wehrhahnlinie schon vorab zum nächsten Fahrplanwechsel umzusetzen!

4. Für die Stadtteile Mörsenbroich und Rath ist die Direktverbindung Innenstadt – Nordstraße – neuer FH-Campus – Mörsenbroich – Rath S-Bf (incl. Neubaugebiet nördl. Westfalenstraße mit den dort vorgesehenen Studierenden-Appartements) (-ISS-Dome), vorrangig mit 40m-Bahnen (analog zur früheren Bedienung mit Achtachsern plus Beiwagen) auch zukünftig ohne Einschränkung (!) täglich bis Betriebsschluss wie gehabt zu erhalten. Die Planung, die bei einer Durchbindung einer U 71 bis Rath bedeuten würde, dass abends und an den Wochenenden keine Direktverbindung mehr von Rath/Mörsenbroich zu FH-Campus und Nordstraße vorhanden wäre, wird entschieden abgelehnt!

5. Die (zusätzliche) Erschließung des ISS-Domes mit einer Direkt-Verbindung zur Heinrich-Heine-Allee wird als wünschenswert erachtet. Zudem wird bei Veranstaltungen dort eine Direktverbindung zwischen dem ISS-Dome und dem Hauptbahnhof über den Linienweg der Linie 708, dann auch mit 60m- Bahnen, als sehr sinnvoll befürwortet.

6. Generell sind, im Sinne der AnwohnerInnen, für alle Schienenstrecken die technisch vorhandenen Möglichkeiten des Lärm- und Vibrationsschutzes bei Baumaßnahmen umzusetzen. Bei der Fahrzeugbeschaffung sind technisch durchaus mögliche Verbesserungen an der Niederflurtechnik geschuldeten Einzelradaufhängungen zu berücksichtigen.


gez. Marcus Münter
gez. Ralf Thomas
gez. Thomas Eggeling
gez. Dietmar Schäfer
gez. Lothar Daxenberger