BV 9 Antrag zu: Tiefgarage des künftigen Mehrgenerationen-Wohnprojekts Hospitalstr. / Benrodestr. in Benrath: zusätzliche Ausweisung von Quartiersgarage, Stellplätzen für Besucher*innen von Schloss-Benrath sowie Car-Sharing-Stellplätze
19. Jun 2015

An den Bezirksbürgermeister der BV 9 

Herrn Dr. Karl-Heinz Graf 

Benrodestraße 46 
   
40597 Düsseldorf

Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

ich bitte Sie, den folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung der Bezirksvertretung 9 am 19. Juni 2015 zu setzen:

Antrag: Tiefgarage des künftigen Mehrgenerationen-Wohnprojekts Hospitalstr. / Benrodestr. in Benrath:  Zusätzliche Ausweisung von Quartiersgarage, Stellplätzen für Besucher*innen von Schloss-Benrath sowie Car-Sharing-Stellplätze

Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob im Rahmen der Bauplanungen des künftigen Bauvorhabens „Mehr-Generationen-Wohnprojekt“ Hospitalstr. / Benrodestr. für die Tiefgarage zusätzlich zu dem dort notwendigen Stellplatznachweis (gem. der Düsseldorfer Stellplatzsatzung) für die neu entstehenden Wohneinheiten und eine neue Kindertagestätte baurechtlich noch weitere Nutzungen ausgewiesen werden können:

• Eine Quartiersgarage für die umliegenden Straßen

• Stellplatznachweis für Besucher von Schloss Benrath sowie des Gartenkunstmuseums und des Naturkundemuseums

• Stellplätze für Car-Sharing.

Begründung:
Im Vorfeld der Errichtung dieses für Benrath und Düsseldorf wichtigen Mehr-Generationen-Wohnprojekts eröffnet sich die Chance bei der Dimensionierung der Tiefgarage mehrere zusätzliche Aspekte zu berücksichtigen:

• Es besteht auf diesem Grundstück die Möglichkeit zum Bau einer großzügig dimensionierten Tiefgarage – auch zum Zweck einer Quartiersgarage für die Nachbarschaft. Dies kann den sogenannten „Parkdruck“ in den umliegenden Straßen verringern und im öffentlichen Straßenraum wieder Freiräume schaffen.

• In der künftigen Tiefgarage kann zudem der Stellplatznachweis für Besucher von Schloss Benrath und der beiden dort untergebrachten Museen (incl. Museums-Café und Museums-Shop) erbracht werden. Dieser Nachweis besteht zur Zeit oberirdisch auf dem Grundstück Hospitalstraße/Benrodestr. in der Größenordnung von ca. 30 Stellplätzen. Diese werden jedoch (angeblich wegen defekter Schrankenanlagen) seit 2002 nicht bewirtschaftet. Dieser für Schloss und Museen erforderliche Stellplatznachweis kann auf die neue Tiefgarage übertragen werden.

• Mehrere Car-Sharing-Stellplätze in der Tiefgarage sind möglich. Ein Car-Sharing-Auto wird von bis zu 10 Nutzern eingesetzt und ersetzt somit neun Privatautos. Ortsgebundenes Car-Sharing erzeugt in der Umgebung seines „Heimatstellplatzes“ keinen Parksuchverkehr und kann somit den Autoverkehr in der Umgebung reduzieren. Car-Sharing-Fahrzeuge sind zudem umwelttechnisch auf dem neuesten Stand und i.d.R. weniger umweltschädlich als der Durchschnitt anderer Automobile. Manche Car-Sharing-Unternehmen bieten auch E-Autos in ihrer Flotte an.

• Ein solches Parkraumkonzept für dieses Mehrgenerationen-Bauprojekt kann beispielhaft für weitere Bauprojekte sein (z.B. beim Berufskolleg-Neubau auf dem Thyssen-Krupp-Gelände) insb. bei den Punkten Quartiersgaragen und Parkraumbewirtschaftung. Auch kann dies Impulse geben für eine anstehende Revision der derzeit gültigen Stellplatzsatzung der Stadt Düsseldorf.

Mit freundlichen Grüßen

Richard F. Wagner

Anlage Lageplan