BV 9 Antrag zu: Ladestationen für E-Bikes/Pedelecs an Düsseldorfer S-Bahn-Stationen und Elektromobilität in Düsseldorf
25. Sep 2015

An den Bezirksbürgermeister der BV 9 

Herrn Dr. Karl-Heinz Graf 

Benrodestraße 46
40597 Düsseldorf

Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

ich bitte Sie die folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung der Bezirksvertretung 9 am 25.09.2015 zu setzen:

Die Verwaltung wird gebeten die Voraussetzungen für den (Aus-) Bau von Ladestationen und Stellplätzen für E-Bikes / Pedelecs an S-Bahnhöfen sowie an anderen geeigneten Stellen im Stadtgebiet Düsseldorfs zu schaffen um ein öffentliches kommunales Netz von Lade-Infrastruktur für Elektromobilität zu erstellen.

Am Bahnhof Benrath soll das Projekt gestartet werden – nach Möglichkeit in der Nähe der neuen Fahrradboxen.

Begründung:
Nach Angaben von Rolf Dollase, Sprecher der Stadtwerke, wurden in Düsseldorf bisher 50 Ladestationen mit Starkstromleitungen für Elektroautos installiert. Ein weiterer Ausbau soll nach Angaben von Klaus Teske (Projektleiter E-Mobilität bei den Stadtwerken) „massiv“ erfolgen.

Dem gegenüber gibt es in Düsseldorf aktuell nur 11 Ladestationen für Elektrofahrräder (auch als „Strom-Tanke“ betitelt), die mit einer einfachen Haushalts-Steckdose auskommen (siehe Foto 1).

Hier herrscht ein völliges Missverhältnis: Heute fahren bereits weit über eine Million E-Bikes auf Deutschlands Straßen aber lediglich wenige tausend Elektroautos.

Obwohl mir Zahlen zu Düsseldorfer E-Mobilität nicht vorliegen: Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für die vielfältigen Formen von leichter Elektromobilität (E-Bikes / Pedelecs, Elektrische Rollstühle, Segways,  u. a.) ist auch in Düsseldorf dringend erforderlich.

Andere Städte machen dies schon länger vor: so werden z. B. in der benachbarten Kleinstadt Dormagen Ladestationen in Form von Schließfächern an zentralen Punkten (am Parkplatz der Feste Zons und an der Radstation am S-Bahnhof Dormagen) sehr erfolgreich angeboten und fördern so den E-Fahrradverkehr (siehe Fotos 2 bis 4).

Mehr E-Bikes auf Düsseldorfs Straßen können auf mittlere Distanz viele Autos in der Stadt ersetzen. Diese von Elektromotoren unterstützten Fahrräder sind individuell, leise, sauber und klein. Dabei brauchen diese Fahrzeuge im Vergleich zum Auto viel weniger Platz im Straßenraum.

Zudem profitieren Gesundheit und Umwelt von dieser neuen Fahrradgattung. E-Bikes sind also die aktuelle und eigentliche Alternative zu Autos mit Verbrennungsmotoren in der Stadt - nicht aber Elektroautos*.

Mit freundlichen Grüßen

Richard F. Wagner (Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

* Diese Fakten kann man nachlesen z.B. in der Veröffentlichung des Umweltbundesamts: E-Rad macht mobil - Potenziale von Pedelecs und deren Umweltwirkung  ( hintergrund // august 2014)  Dort heißt es über geeignete Abstellmöglichkeiten für E-Bikes:  „Innovative Systeme zum Fahrradparken existieren, wie z.B. große automatische Fahrradparkhäuser (in denen u.a. die Pedelecs geladen werden können), über Fahrradabstellhäuser an Bushaltestellen und Wohnanlagen bis hin zu konventionellen Fahrradabstellanlagen und Fahrradboxen – sie müssten nur verstärkt in der Fläche angeboten bzw. vor allem dem Bedarf angepasst werden. Dies betrifft hauptsächlich die Abstellmöglichkeiten an Haltestellen, Bahnhöfen und anderen Zielorten.“
Quelle:  www.umweltbundesamt.de/publikationen/e-rad-macht-mobil