BV 9 Antrag zu: Antrag mit der CDU zu: Industriebrache nördl. Paulsmühlenstraße
20. Feb 2015

An den Bezirksvorsteher der BV 9
Herrn Dr. Karl-Heinz Graf

Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

die Fraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bitten Sie, den folgenden Antrag in die Tagesordnung der Sitzung der Bezirksvertretung 9 am 20.02.2015 aufzunehmen:

Die Bezirksvertretung 9 bittet die Verwaltung, in Zusammenhang mit den aktuellen Plänen eines Neubaus für das Albrecht-Dürer-Berufskolleg auf der Industriebrache nördlich der Paulsmühlenstraße / westlich der Telleringstr. im Hinblick auf die notwendige Bodensanierung eine weitergehende Nutzung zu prüfen, z. B.

- Großflächige Schaffung von Quartierstiefgaragen bei sukzessiver Wohnumfeldverbesserung im Bereich umliegender Straßen inkl. deren Umgestaltung zugunsten des Umweltverbundes

- Erweiterung der Unterführung Paulsmühlenstraße

- zum Berufskolleg zusätzliche oberirdische öffentliche Nutzungen, z. B. durch Neubau von zurzeit teilweise nicht barrierefreien Einrichtungen wie Schwimmbad, Stadtbücherei und Stadtteilzentrum (u. a. mit Verwaltungsstellen und Nutzungsmöglichkeiten für Vereine und Bürger*innen ähnlich wie in Bilk).


Begründung:
Bei den erheblichen Kosten einer Bodensanierung erscheint es sinnvoll, diese auf verschiedene Nutzungsmöglichkeiten zu verteilen bzw. durch Vermarktung frei werdender Flächen eine Finanzierung zu gewährleisten. Hier wären insbesondere die Flächen des Hallen- und Freibades Benrath sowie des Bürgerhauses in der Paulsmühle zu nennen.

Das Hallenbad Benrath bedarf zumindest einer erheblichen Sanierung. Auch das Bürgerhaus in der Paulsmühle erscheint nicht mehr den Ansprüchen aller Nutzer gerecht werden zu können.

Durch Vermarktung dieser Flächen für Wohnungsangebote und umwelt- und nachbarschaftlich vertretbare Gewerbenutzungen im Dienstleistungsbereich bei gleichzeitiger Integration in ein neues Nutzungskonzept für die bisherige Brachfläche – neben dem erwünschten Albrecht-Dürer-Berufskolleg – könnte eine Finanzierung realistischer gestaltet werden und gleichzeitig ein Mehrwert für die Bürger und Bürgerinnen im Düsseldorfer Süden geschaffen werden.

Weitere Begründung erfolgt gegebenenfalls mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Angerhausen (CDU)           Welski (BÜNDNIS 90/DIE/GRÜNEN)