Keine bildungspolitische Irrfahrt in Düsseldorf! - GRÜNE erwarten Schulkonsens auch auf Stadtebene
21. Jul 2011

Unter dem Namen „Sekundarschule“ konnten sich GRÜNE, SPD und CDU in NRW auf einen Kompromiss in der bis zuletzt hochgehaltenen Diskussion um die richtige Schulform der Zukunft einigen.

Wolfgang Scheffler, Vorsitzender des Schulausschusses erklärte dazu heute (21.07.2011): „Die CDU zeigte sich am Ende in der Lage, wesentlichen Punkten rot-grüner Bildungspolitik zuzustimmen. So wird es zukünftig gemeinsames Lernen bis Klasse 6 geben. Gymnasiale Standards in der Sekundarschule ermöglichen einen Übergang zur Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife in einer Oberstufe von Gesamtschule oder Gymnasium oder einem Berufskolleg.“ Darüber hinaus seien kleinere Klassen geplant und die Sekundarschule werde eine Ganztagsschule sein.

Scheffler begrüßte, dass die Landes-CDU mit ihrer Zustimmung zu diesem Konsens nun endlich die Realitäten in der Schulentwicklung zur Kenntnis genommen habe. „Leider ist es in Düsseldorf, wie in letzter Zeit üblich, wieder ein wenig anders. Die CDU verteidigt hier noch ihre bildungspolitische Irrfahrt, obwohl das von ihnen vorgelegte Konzept weder mit dem alten Schulgesetz noch mit dem Schulkonsens vereinbar ist“, kritisierte der GRÜNE Schulexperte.

Er erwarte, dass auch seitens der Ver-waltung allen kontraproduktiven Sonderwegen eine deutliche Absage erteilt werde. „Die CDU-Ratsfraktion sollte sich an den gefundenen Konsens halten. Schulen, Eltern und Kinder brauchen keine parteipolitisch motivierten Alleingänge mehr“, so Scheffler abschließend.