Stadt will Gesamtschulbedarf nicht abfragen - GRÜNE fordern Elternbefragung gemäß Schulkonsens
29. Mär 2012

Laut Westdeutscher Zeitung plant die Stadt eine Elternbefragung, bei der nicht nach dem Bedarf an Gesamtschulplätzen gefragt werden soll. Die Ratsgrünen glauben, dass dies politisch motiviert ist, "weil eine weitere Gesamtschule von Schwarz-Gelb in Düsseldorf nicht gewollt ist".

Der Schulausschuss-Vorsitzende Wolfgang Scheffler erklärte dazu heute (Donnerstag): "Wir wissen doch seit Jahren, dass es mehr Anmeldungen bei unseren Gesamtschulen gibt als diese tatsächlich aufnehmen können. Deshalb werden wir im Schulausschuss im April nachfragen, wie viele Schülerinnen und Schüler nicht an den Schulen angenommen werden
konnten, für die sie sich angemeldet hatten. Diese Zahl hat die Verwaltung bislang nicht mitgeteilt."

Darüber hinaus werde seine Fraktion in der Ratssitzung am 26. April beantragen, dass in Düsseldorf umgehend eine Elternbefragung durchgeführt werde: "Die muss unserer
Ansicht nach, wie im Schulkonsens auf Landesebene übrigens auch festgelegt, sowohl nach dem Bedarf an Sekundarschulplätzen wie auch nach dem Bedarf an Gesamtschulplätzen fragen."

Scheffler wies darauf hin, dass inzwischen die Stadt gemeinsam mit der Schulaufsicht an den Gymnasium zu "Notmaßnahmen" greife: "Unsere Gymnasien platzen aus allen Nähten. Im Schulentwicklungsplan steht eindeutig, dass nur in Ausnahmefällen eine Erhöhung der Vierzügigkeit genehmigt werden soll. Dies ist in den letzten sieben Jahren nur zwei Mal passiert. Für das Schuljahr 2012/2013 soll jetzt an insgesamt fünf Schulen auf fünf Züge erhöht werden. Dazu kommt noch die Erhöhung der Klassenstärke von bisher 28 auf 31 SchülerInnen. Pädagogisch gesehen ist das eine Körperverletzung an unseren Kindern."

Anlage: GRÜNE Anfrage für den Schulausschuss und GRÜNER Ratsantrag