Anfrage zu: Neues Raumkonzept Verwaltungsschwerpunkt Hauptbahnhof
14. Nov 2012

Herrn
Wolfgang Janetzki
Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Soziales

Sehr geehrter Herr Janetzki,

Im Personal- und Organisationsausschuss am 27. September 2012 wurde das neue Raumkonzept der Stadtverwaltung vorgestellt. Im Verwaltungsschwerpunkt Hauptbahnhof ist die Reorganisation und Optimierung der Flächen u. a. des Amtes für soziale Sicherung und Integration, des Gesundheitsamtes und des Jugendamtes geplant.

Vor diesem Hintergrund bittet die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 14. November 2012 zu nehmen, durch die Verwaltung beantworten zu lassen und dem Jugendhilfeausschuss zur Kenntnis zu geben:

1) In welchen Positionen des geplanten Haushalts für 2013 wird das neue Raumkonzept für die Gebäude des Verwaltungsschwerpunktes am Hauptbahnhof in der Willi-Becker-Allee mit welchen Veränderungen aufgeführt?

2) Welche konkreten Veränderungen sind in welchen Bereichen / Arbeitsgebieten der oben genannten Ämter geplant (z. B. Umsetzung von Barrierefreiheit, Verkleinerung und Belegung der Büroräume, Nutzung der Räume)?

3) Welche konkreten Auswirkungen auf die Arbeitssituation und -qualität für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und welche Auswirkungen auf den Kontakt mit Kundinnen und Kunden des Amtes für soziale Sicherung und Integration sind zu erwarten?

Sachdarstellung:
Die Reorganisation und Optimierung der Flächen im Amt für soziale Sicherung, des Gesundheitsamtes und des Jugendamtes kann mit einer Optimierung der Arbeitssituation für die MitarbeiterInnen einhergehen. Es ist unter anderem wichtig, die gesundheitliche Situation der Mitarbeiterschaft zu fördern und durch eine gute Arbeitsatmosphäre Leistung und Motivation zu erhalten bzw. zu steigern.

Zudem sind in den Kundenbereichen die Aspekte der Serviceangebote und der Bürgerorientierung zu beachten. So war auch das Kernziel der gesamtstädtischen Raumkonzeption 2003 die Einrichtung eines bürgerfreundlichen Dienstleistungszentrums.

Für die Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist es von Interesse, dass diese Bürgerfreundlichkeit auch nach Umsetzung des neuen Raumkonzeptes gewahrt bleibt, da vor allem im sensiblen Bereich des Kundenkontaktes gute Erreichbarkeit, Arbeitseffizienz, Diskretion und Datenschutz gegeben sein müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Ott                Christoph Gormanns            Pegah Edalatian-Schahriari

Antworten der Verwaltung