GRÜNE zum geplanten Kita-Neubau am Flughafen
08. Aug 2013

Zu den Diskussionen um den geplanten Kita-Neubau am Flughafen erklärte Iris Bellstedt, Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion heute (Donnerstag):

"Bei aller Notwendigkeit verstärkter Anstrengungen, um den Ausbau an Betreuungsplätzen weiter voran zu treiben, dürfen doch gesetzliche Bestimmungen nicht außer Acht gelassen werden. Die Lärmbelastungen durch den Flughafen sind unbestritten. Dass an diesem Standort besondere Anforderungen für einen Kita-Neubau gelten müssen, ist unabdingbar. Lärm als gesundheitsschädlicher Faktor ist gerade bei den Kleinsten höchst problematisch und kann Langzeitfolgen nach sich ziehen.

Nach den uns vorliegenden Informationen sehen wir allerdings immer noch die Möglichkeit, dass Bezirksregierung und Flughafen gemeinsam zu einer Lösung kommen könnten, damit das im Prinzip begrüßenswerte Projekt einer Flughafen-Betriebskita umgesetzt werden kann. Verwaltung und Stadtspitze sollten hier eher eine moderierende Rolle einnehmen.

Wie problematisch die Situation am Flughafen ist, zeigen auch die Ankaufsbemühungen der Stadt, die dort seit Jahren Immobilien aufgekauft hat, um möglichen Klagen der Eigentümer*innen vorzubeugen. Vor diesem Hintergrund wirkt die kompromisslose Haltung der Stadt in der  Auseinandersetzung  mit der Bezirksregierung doch eher politisch motiviert."

 

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Miriam Koch, Fraktionsgeschäftsführerin Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN