Anfrage zu: Qualitätsmanagement in Düsseldorfer Einrichtungen der Altenpflege
22. Jan 2014

Herrn
Wolfgang Janetzki
Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Soziales

Sehr geehrter Herr Janetzki,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 22. Januar 2014 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Welche Informationen hat die Verwaltung der Stadt Düsseldorf zum Projekt EQisA des Caritasverbandes der Diazöse Köln und wie wird das Projekt bewertet?

2. Ist der Verwaltung bekannt, ob – und wenn ja welche – Düsseldorfer Altenpflegeeinrichtungen eine Teilnahme am Projekt EQisA  zum nächstmöglichen Zeitpunkt planen?

3. Gab es bereits Rückmeldung der teilnehmenden Einrichtungen bzw. der Heimaufsicht an die Verwaltung bezüglich erster Erfahrungen mit dem Projekt EQisA und falls ja, wie lauten diese?

Sachdarstellung:
Auf den Seiten der Stadt Düsseldorf gibt es umfangreiche Möglichkeiten, sich über die Inhalte der Wohn-, Pflege- und Betreuungsangebote für Seniorinnen und Senioren in Düsseldorf zu informieren. Für die Information und Bewertung der Qualität stehen die Internetseiten der Landesverbände der Pflegekassen (AOK-Gesundheitsnavigator, BKK-Pflegedatenbank PAULA, Pflegelotse des Verbandes der Ersatzkassen e. V., Pflegekompass der Knappschaft) zur Verfügung, sie verweisen am Ende der Suchefunktion alle auf die Pflegetransparenzberichte des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK).

Diese Berichte - auch als "Pflege Tüv" bekannt - sind in der Presse stark kritisiert worden, da sie die im Bundesgesetz zur Neuausrichtung der Pflege (PNG) geforderte transparente Bewertung nur unzureichend erfüllen. Eine unterschiedliche Gewichtung einzelner Kriterien erfolgt nicht, alle Beurteilungskriterien werden gleichwertig in die Gesamtnote eingerechnet. So kommt es zu missverständlichen Ergebnissen, wenn beispielsweise eine Einrichtung die schlechte Note für den Umgang mit Medikamenten durch eine gute Note für eine übersichtliche Speisekarte ausgleichen kann. 

Um die Qualität von Pflegeeinrichtungen transparent bewerten zu können und die Lebensqualität von BewohnerInnen nachhaltig zu sichern, haben die Caritas-Verbände Münster und Köln mit Hilfe des Instituts für Pflegewissenschaften Bielefeld (IPW) Nachfolgesysteme für den Pflege TÜV initiiert. Durch das kleinere EQMS (Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster) und das Schwesterprojekt EQisA (Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe) wird die Bewertung neu strukturiert, somit kann vergleichbarer gemessen werden und die Pflege wird durch die gewonnenen Erkenntnisse auf lange Sicht verbessert.

Vier Pflegeeinrichtungen aus Düsseldorf nehmen bereits am Projekt EQisA teil. Durch weitere Teilnahmen von Düsseldorfer Einrichtungen am Projekt EQisA zum nächstmöglichen Zeitpunkt kann den Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit und der Anreiz gegeben werden, eventuelle Mängel selbstständig und schnellstmöglich zu erkennen und zu beseitigen.

Darüber hinaus wird den Betroffenen / Interessierten das wichtige Signal gesendet, dass in Düsseldorf durch professionelles Qualitätsmanagement die Qualität der Altenpflege stetig und langfristig verbessert wird und ein transparenter Einblick in die Qualität und Angebote gewährleistet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Ott                Pegah Edalatian-Schahriari        Jürgen Kamenschek

Antworten der Verwaltung