GRÜNE: Eklat durch Vorsitzenden des Integrationsausschusses
09. Nov 2012

In der gestrigen Ratssitzung sorgte Pavle Madzirov (CDU), Ratsherr und Vorsitzender des Integrationsausschusses für einen Eklat. In seinem Redebeitrag zu einem Antrag der Linken und einem Änderungsantrag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD zum Thema "Erarbeitung von Konzepten gegen rechte Gewalt" versuchte er, die rassistischen Übergriffe in den neunziger Jahren mit der rot-grünen Mehrheit im Düsseldorfer Stadtrat in Verbindung zu bringen.
"Ein solches Verhalten ist eines Ausschussvorsitzenden unwürdig", erklärte Dietmar Wolf, GRÜNER Ratsherr und Mitglied im Integrationsschuss dazu heute (Freitag). "Peinlich ist auch, dass Herr Madzirov die Augen vor der Düsseldorfer Realität verschließen will. Hier ist eben nicht alles in Ordnung, wenn z.B. im November vergangenen Jahres mehr als 80 Radikale in einem rechten Fackelzug durch Kaiserswerth marschieren. Da wirkt seine Forderung nach Konzepten gegen Deutschfeindlichkeit geradezu grotesk."  

Wolf erwartet, dass Madzirov seine Äußerungen überdenkt und sich bei der nächsten Ratssitzung dazu erklärt. Er halte es auch für angebracht, dass der Integrationsausschuss sich mit den Äußerungen seines Vorsitzenden auseinandersetzt. "Außerdem muss es von CDU und FDP eine Distanzierung geben. Alle demokratischen Parteien haben im vergangenen Jahr gemeinsam ein klares Signal gegen rechtsextremes Gedankengut gesetzt. Herr Madzirov dagegen hat es versäumt, dies genau so unmissverständlich in der gestrigen Ratssitzung zu tun", so Wolf abschließend.  

Für Rückfragen steht zur Verfügung:    

Miriam Koch
Fraktionsgeschäftsführerin