Legale Graffiti-Flächen für Düsseldorfs Jugend - GRÜNE starten neue Initiative im Jugendhilfeausschuss
09. Sep 2011

Die Zwischenergebnisse des Graffiti-Schlichtungsprojekts "Düsseldorf Einwandfrei" sind positiv, machen aber auch eine Lücke deutlich. "Die MitarbeiterInnen im Projekt und selbst die geschädigten HausbesitzerInnen sprechen sich für legale Graffiti aus. Die Stadt bietet den jungen Sprayern diese Möglichkeit aber nicht", so Jens Petring, GRÜNER Ratsherr heute (Freitag). Er kündigte eine neue Initiative seiner Fraktion im Jugendhilfeausschuss an.  

Graffiti sei eine eigene anerkannte Kunstrichtung und zähle zur künstlerischen Freizeitgestaltung einer ganzen Subkultur. "Wir sind der Ansicht, dass neben dem erfolgreichen Projekt "Einwandfrei" auch die Freigabe von Flächen für legale Graffiti dringend notwendig ist," so Petring weiter. Die CDU müsse von ihrer Haltung abrücken, Graffiti-Sprayern ausschließlich mit Strafverfolgung zu begegnen: "Untersuchungen der Universität Potsdam zeigen, dass insbesondere Selbstverwirklichung, Kreativität und Gruppengefühl die Sprayerinnen und Sprayer motivieren. Der Reiz des Verbotenen spielt nur eine untergeordnete Rolle."   

Petring fordert: "Auch Jugendliche sollten in unserer Stadt im Bereich Kunst ernst genommen werden. Die CDU muss nun endlich Bereitschaft signalisieren, entsprechende Konzepte umzusetzen, mit denen andere Städte bereits gute Erfahrungen gemacht haben."