Weitere Trägerwechsel bei städtischen Kitas geplant? - GRÜNE fordern Stellungnahme der Verwaltung
30. Aug 2012

Laut Bericht der Rheinischen Post prüft die Verwaltung 20 städtische Kindertagesstätten, von denen 10 an freie Träger abgegeben werden sollen. Der kinder- und jugendpolitische Sprecher der Ratsgrünen Jens Petring erklärte dazu heute (30.08.2012): "Wenn dieser Bericht den Tatsachen entspricht, setzt sich die Verwaltung mit ihrer Vorgehensweise über die Vereinbarungen hinweg, die wir im Februar im Jugendhilfeausschuss getroffen haben. Damals wurde uns zugesagt, dass die Politik bei "Überlegungen zu Trägerübertragungen frühzeitig" einbezogen werden wird. Dies wurde auch im Protokoll festgehalten."

Außerdem müsse man dann bereits von einer Strategie sprechen: "Erst die Berichte über mögliche Schließungen von Jugendfreizeiteinrichtungen, dann ein "Geheimpapier" zu Kürzungen im Bereich des Jugendamtes, jetzt laut RP "geheime Pläne" zu anstehenden Trägerwechseln", zählt Petring auf.

Besorgniserregend sei insbesondere der Vorwurf, die Stadt wolle sich aus "ärmeren Stadtgebieten" zurückziehen: "Durch die Heimlichtuerei der Verwaltung öffnet man solchen Spekulationen Tür und Tor. Sollten die sich bewahrheiten, wäre das eine Ungeheuerlichkeit. Wir erwarten im Jugendhilfeausschuss in der nächsten Woche eine ausführliche Stellungnahme der Verwaltung dazu." Auf der Tagesordnung stehe bereits der Punkt "Tageseinrichtungen für Kinder" mit zahlreichen Unterpunkten.

Das Thema "Trägerwechsel" suche man allerdings vergeblich. "Da frage ich mich doch, welche Kürzungsabsichten ich als nächstes aus der Zeitung erfahren muss. Der Druck beim Ausbau der U3-Betreuung ist wahrscheinlich auch in Düsseldorf stärker als bislang von Verwaltung und schwarz-gelber Ratsmehrheit zugegeben", vermutet Petring.