GRÜNE – Wieso hat Düsseldorf so viele arme Kinder?
23. Okt 2012

Die Daten der Bertelsmann Stiftung im neu vorgestellten Sozialraumatlas zeigen, dass das Armutsrisiko für Kleinkinder in Düsseldorf weiterhin hoch ist. Immer noch mehr als jedes fünfte Düsseldorfer Kind unter drei Jahren wächst in Familien auf, die auf staatliche Grundsicherung angewiesen sind.

"Für Düsseldorf ist das nach wie vor eine traurige Zahl“, zeigt sich Susanne Ott, sozialpolitische Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion, beunruhigt. „Die Stadt darf sich nicht darauf ausruhen, dass die Zahlen in anderen Kommunen noch höher sind, insbesondere, da Düsseldorf sich als wirtschaftlich solide und kinder- und familienfreundlich darstellt."

"Um eine Chancengleichheit für alle Kinder von Anfang an zu gewährleisten, muss die Stadt Düsseldorf ihre Ressourcen gerecht und passend verteilen. So müssen gute Projekte, die sich bewährt haben, in eine gesicherte Finanzierung übernommen anstatt beendet zu werden, wie z. B. das Projekt für arbeitsmarktliche Integration von Alleinerziehenden ‚KENNE  - Gute Arbeit in Düsseldorf’. Jetzt sollte die Stadt Düsseldorf vermehrt alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Familien dabei zu unterstützen, aus dem Hartz IV Bezug schnellstmöglich herauszukommen", schließt Ott.