Anfrage zu: Procedere Kunstankauf DIE GROSSE Kunstausstellung NRW – Fokus auf ausgeglichener KünstlerInnenförderung
14. Feb 2013

An
Herrn
Bürgermeister Conzen
Vorsitzender des Kulturausschusses

Sehr geehrter Bürgermeister Conzen,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung des Kulturausschusses am 14. Februar 2013 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie ist der aktuelle Planungsstand des bevorstehenden Ankaufs-Kulturausschusses in Hinsicht auf Zeitplanung, Auswahl der Ankaufswünsche, Bekanntgabe der Kunstwerks-Vorschlagsliste (mit Namensnennung) unter Beachtung der Ausrichtung DER GROSSEN als KünstlerInnenförderung?

2. Welches Verfahren kann ab 2013 und zukünftig gewährleisten, dass die Interessen sowie Bedürfnisse aller Beteiligten (AnkäuferInnen Museen, Politik und Künstlerschaft) in der Erstellung der Vorschlagsliste ausgewogen berücksichtigt werden?

Sachdarstellung:
Der Verein zur Veranstaltung von Kunstausstellung e.V. richtet seit 1900 DIE GROSSE Kunst-ausstellung NRW Düsseldorf im Museum Kunstpalast aus, die von einer regelmäßig wechseln-den Jury kuratiert wird. Sie ist die größte von KünsterInnen für Künstler und Künstlerinnen organisierte Ausstellung in Deutschland. DIE GROSSE bietet eine Plattform sowohl für den Austausch junger sowie etablierter Künstler und Künstlerinnen als auch für Kunstinteressierte und KäuferInnen. Die Kunstwerke können ohne Galeriebeteiligung direkt in der Ausstellung erwor-ben werden. Außerhalb von marktorientierten Trends versucht der Verein renommierte wie auch junge Künstler und Künstlerinnen zu fördern und ihnen zu helfen, ihre künstlerischen Positionen weiter zu verfolgen.

Düsseldorf stattet DIE GROSSE jährlich mit einem öffentlichen Etat für Kunstankäufe aus, der in einer nichtöffentlichen Kulturausschuss-Sitzung beraten wird. In dieser Sitzung werden – anhand einer Vorschlagsliste, die durch die wichtigsten Kulturinstitute der Stadt erstellt wird – die Ankäufe aus DER GROSSEN Kunstausstellung beschlossen.

Die Vorschläge lagen in den letzten Jahren nur als Tischvorlage zur Sitzung vor und ohne Ab-bildung der Kunstwerke, so dass die Kulturausschussmitglieder keine Möglichkeit hatten, frühzeitig vor ihrer Entscheidung zu recherchieren.
So hat in der Vergangenheit die Ankaufspolitik der Museen wiederholt auf kostenintensiveren etablierten KünstlerInnen gelegen, die zum Teil bereits schon mit weiteren Werken in den Häusern vertreten sind.

Dieses Verfahren ist von mehreren Fraktionen kritisiert worden und verwaltungsseitig wurde eine Veränderung dessen in Aussicht gestellt.
Hier sollte in Zukunft eine Fokussierung auf einen ausgewogenerer Ankauf von renommierten, von jungen und aufstrebenden und von ehemals bedeutenden aber wieder in Vergessenheit geratenen KünstlerInnen stattfinden.

Quellen (Stand 29.01.13):
Internetauftritt DIE GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG NRW DÜSSELDORF

PM GRÜNE: Kunstförderung in den Blick nehmen - DIE GROSSE Kunstausstellung
NRW – Kunstankauf der Stadt Düsseldorf (22.02.12)

Rheinische Post 25.02.2012 zur GROSSEN Kunstausstellung NRW 2012

Mir freundlichen Grüßen

Marit von Ahlefeld             Clara Deilmann             Karin Trepke

 

Antworten der Verwaltung