Anfrage zu: Goethe-Museum
21. Mai 2013

Ratsherr
Andreas Hartnigk
Vorsitzender des Bauausschusses

Sehr geehrter Herr Hartnigk,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende
Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 21.05.2013 zu nehmen und durch die
Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Liegen der Stadt Düsseldorf neben der Meldung zum Balkon an der Vorderseite des Gebäudes weitere Schadensmeldungen zum Goethe-Museum durch den Nutzer vor und wenn ja welche?

2. Welches langfristige Konzept für die bauliche Instandhaltung des Goethe-Museums – jenseits akuter Reparaturen von einzelnen Bauteilen – verfolgt die Verwaltung und welche baulichen Maßnahmen müssen dazu in den nächsten Jahren umgesetzt werden, um die Bausubstanz nicht nachhaltig zu verschlechtern?

3. In welchem Maß ist aus Sicht der Verwaltung dabei eine Einbeziehung von SponsorInnen denkbar?

Sachdarstellung
Entsprechend des Vertrages zwischen der Stadt Düsseldorf und der Anton und Katharina Kippenberg-Stiftung ist die die Stadt Düsseldorf verpflichtet, das Gebäude instand zu halten und die notwendigen Bauunterhaltungsmaßnahmen und Reparaturen am Gebäude durchzuführen.

In der Beantwortung einer Anfrage unserer Fraktion in der Ratssitzung am 18. April 2013 erläuterte Herr Beigeordneter Lohe lediglich, wie mit den aktuell sichtbar aufgetretenen Schäden am Balkon des Gebäudes umgegangen werden soll. Laut Presseberichten gibt es allerdings an weiteren Bauteilen Renovierungsbedarf. Daher stellt sich die Frage, ob der Stadt bereits weitere Schadensmeldungen vorliegen und wie die notwendigen langfristigen Instandhaltungsmaßnahmen geplant werden.

Laut Presse prüfen die Museumsleitung und der Vorsitzende des Kulturausschusses, Bürgermeister Conzen, eine Einbeziehung von Sponsoren für  Ausbesserungsarbeiten. So sehr privates Engagement zu begrüßen ist – die Überlegung darf nicht dazu führen, dass sich die Stadt Düsseldorf von ihren Verpflichtungen zurückzieht und der langfristige Erhalt  des Goethe-Museums von einer erfolgreichen Sponsorensuche abhängig wird.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Gormanns          Thomas Eggeling             Björn Syffus

Antworten der Verwaltung