Anfrage zu: Kostenintensive Strukturreform der Düsseldorfer Kulturinstitute im Alleingang?
17. Okt 2013

An
Herrn
Bürgermeister Conzen
Vorsitzender des Kulturausschusses

Sehr geehrter Bürgermeister Conzen,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 17.10.2013 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Durch welches Gremium wurde Arnulf Fleischer für die Erarbeitung eines Konzeptes für eine Strukturreform der Düsseldorfer Kulturinstitute ausgewählt, benannt und mit welchen Befugnissen gegenüber den einzelnen Instituten ausgestattet?

2. Welche Qualifikation befähigt ihn zu seiner Aufgabe, welche Unterlagen werden ihm dafür von wem zur Verfügung gestellt und wie ist der Sachstand seiner Arbeit?

3. Wofür werden die 500.000 Euro in 2014 im Einzelnen verwendet, die im Haushaltsplanentwurf unter der Überschrift „Reform der Düsseldorfer Kulturinstitute“ eingestellt wurden (Sachkonto 10000 5291000 „Aufwendung für sonstige Dienstleistungen“)?

Sachdarstellung:
Die Westdeutsche Zeitung berichtete am 03.10.2013, dass auf Vorschlag des Kulturausschuss-Vorsitzenden Friedrich Conzen ein Mann namens Arnulf Fleischer das Konzept für die Strukturreform der Düsseldorfer Kulturinstitute erarbeiten solle. Offensichtlich hat Herr Fleischer seine Arbeit bereits aufgenommen und Gespräche mit den Institutsleitungen geführt.

Im Fokus dieser Reform stehen insgesamt 13 Institute und Spezialmuseen: das Filmmuseum, Goethe-Museum, Heinrich-Heine-Institut, das Hetjens-Museum/Deutsches Keramikmuseum, die Kunsthalle mit KIT, Mahn- und Gedenkstätte, das NRW-Forum, das Schifffahrts-Museum, das Stadtarchiv, Stadtmuseum, das städtische Restaurierungszentrum, die Stiftung Schloss und Park Benrath und das Theatermuseum.

Mit freundlichen Grüßen

Clara Deilmann         Marit von Ahlefeld        Karin Trepke


Antworten der Verwaltung