BV 3 Antrag zu: Nutzungskonzept und Kauf Bilker Bunker, Aachener Str.
30. Sep 2014

An den Vorsteher der Bezirksvertretung 3
Herrn Walter Schmidt
c/o Bezirksverwaltungsstelle
Bachstr. 145
40217 Düsseldorf

Sehr geehrte Herr Schmidt,

die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie folgenden Antrag auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung am 30.09.2014 zu nehmen:

Nachdem die Entscheidung getroffen worden ist, den Hochbunker in der Aachener Str. 39 unter Denkmalschutz zu stellen, bittet die Bezirksvertretung die Verwaltung
Verhandlungen mit dem Investor aufzunehmen, mit dem Ziel den Bunker in städtischen Besitz zu übernehmen, um eine alternative Nutzung zu gewährleisten.

Unabhängig von dieser Entscheidung, bittet die Bezirksvertretung die Verwaltung zusammen mit allen Beteiligten wie Investoren (wenn noch nicht verkauft), Vereinen, Nachbar*innen, Künstler*innen, und Bürger*innen aus dem Stadtteil, Expert*innen und Stadthistoriker*innen und der unteren Denkmalbehörde der Stadt Düsseldorf ein Konzept für eine alternative öffentliche Nutzung als Kulturzentrum, Archiv, Museum, Proberäume oder ähnliches zu entwickeln.

Begründung:
Mit Pressemitteilung vom 22. August 2014 macht die Stadt Düsseldorf bekannt, dass eine eingehende Prüfung des LVR-Amtes für Denkmalpflege im Rheinland gutachterlich festgestellt hat, den Hochbunker Aachener Str. 39 unter Denkmalschutz zu stellen. Gleichzeitig wurde das Verfahren zur Eintragung in die Denkmalliste der Stadt Düsseldorf eingeleitet.

Damit wird die Voraussetzung geschaffen, um über eine alternative Nutzung des Hochbunkers nachzudenken. Um der Stadt dabei die volle Handlungsfreiheit einzuräumen, möchten wir als BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN daher die Stadt Düsseldorf auffordern, den Bunker durch Kauf in städtischen Besitz zu übernehmen.

Parallel dazu möchten wir alle Beteiligten wie die Nachbar*innen, die Bürger*innen des Stadtbezirks 3, interessierte Künstler*innen und die Stadt aufrufen, sich zusammenzusetzen und gemeinsam eine öffentliche Nutzung für den Bunker zu entwickeln, damit er ein lebendiger Mittelpunkt dieses Stadtbezirks und für alle Bürger*innen nutzbar wird.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thorsten Graeßner        Christine Ewert