Anfrage zu: Kulturförderung neu diskutiert – Frauenkulturbüro NRW zu Genderaspekten im Kulturbetrieb
20. Mai 2010

Herrn
Bürgermeister Conzen
Vorsitzender des Kulturausschusses

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Conzen,

die Fraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 20. Mai 2010 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie bewertet die Verwaltung die vom Frauenkulturbüro NRW im Hinblick auf den Genderaspekt durchgeführte Evaluierung der aktuellen Kulturförderung?

2. Wie bewertet die Verwaltung die vom Frauenkulturbüro NRW erarbeiteten Maßnahmen für eine geschlechtergerechte Kulturförderung?

3. Welche Handlungsoptionen ergeben sich hieraus für die Kulturförderung der Stadt Düsseldorf?

Sachdarstellung:
Das Frauenkulturbüro NRW hat 2009 von der damaligen Staatskanzlei den Auftrag übernommen, einen intensiven Diskurs mit Künstlerinnen und Akteurinnen im Kulturbetrieb zu starten, der zum einen die aktuelle Kulturförderung auf Landesebene evaluiert und zum anderen Verfahrensformen entwickelt, die eine geschlechtergerechte Kulturförderung auf den Weg bringen.

Diese sollen am 18. Mai 2010 in Düsseldorf öffentlich vorgestellt werden mit dem Ziel, dass die erarbeiteten Maßnahmen dann von den Fachreferaten der Kulturabteilung umgesetzt werden können. Dies hat auch Auswirkungen für die Kulturförderung in Düsseldorf.

Bei der Entwicklung neuer Verfahrensformen wurde u. a. nach der Stipendienvergabe, nach Mentoringangeboten oder nach Jurybesetzung gefragt.

Mit freundlichen Grüßen

Marit von Ahlefeld     Toni Mörger    Clara Deilmann