Haushaltsantrag mit SPD, FDP zu: Wohnprojekte für Junges Wohnen in Düsseldorf
03. Nov 2014

An
die Vorsitzende des Ausschusses für Wohnungswesen und Modernisierung
Ratsfrau Antonia Frey

Sehr geehrte Ratsfrau Frey,

die Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie, folgenden Änderungsantrag auf die Tagesordnung zum TOP 8 „Haushaltsplanentwurf 2015“ der Sitzung am 3. November 2014 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Zur Konzepterstellung für „Wohnprojekte für Junges Wohnen in Düsseldorf“ werden die notwendigen Mittel bereitgestellt. Durch ein in diesem Themenfeld erfahrenes Planungsbüro soll ein Konzept erstellt werden, wie ein städtisch gelegenes Grundstück im Rahmen der sozialen oder experimentellen Wohnraumförderung des Landes NRW für Auszubildende, Studierende oder junge Berufsstartende unter Beteiligung von Angehörigen der Zielgruppe neu errichtet oder im Bestand umgebaut werden kann.

Die Umsetzung des zu erarbeitenden Konzeptes verfolgt zwei Ziele: Zum einen sollen Angehörige der genannten Zielgruppe auf dem Düsseldorfer Wohnungsmarkt günstig mit Wohnraum versorgt werden. Zum anderen sollen durch vor Errichtung oder Umbau vorgelagerten partizipativen Prozessen Wohnwünsche von Auszubildenden, Studierenden oder jungen Berufsstartenden erfasst und dem Vorhaben entsprechend umgesetzt werden. Damit wollen wir für ein für Innovationen offenes und differenziertes Wohnungsanbot in diesem Marktsegment in Düsseldorf sorgen.

Der Partizipationsprozess soll für die Zielgruppe einladend gestaltet sein. Er soll hinsichtlich der erforderlichen Informationsbeschaffung und Beteiligung problemangemessen und effizient gestaltet sein. Das Konzept soll für Investoren / Projektträger einen attraktiven Umsetzungsrahmen für entsprechende Wohnprojekte bieten. Das Konzept kann auch hinsichtlich der Teilgruppen der Zielgruppe differenziert werden. Aussagen zur Kommunikation des Prozesses sowie zu möglichen Selbstverwaltungsstrukturen, Betreuungserfordernissen, (Teil-)Möblierung der Wohneinheiten und Eigenbeteiligung bei der Erstellung und Verwaltung des Wohnprojektes sind erwünscht.

Auf Basis dieses Konzeptes wird die Verwaltung gebeten, für eine Umsetzung im Jahr 2016 mit geeignetem Grundstück und Bauherrn zu sorgen. Dem AWM wird über den Sachstand der Umsetzung im Sommer 2015 berichtet.

Sachdarstellung
Auf dem Düsseldorfer Wohnungsmarkt ist es für die überwiegende Anzahl der Auszubildenden, Studierenden und Berufsstartenden schwer, geeigneten und bezahlbaren Wohnraum zu finden. Hier können entsprechende Wohnprojekte einen Beitrag zur Wohnraumversorgung leisten.

Gleichzeitig tritt diese Zielgruppe als Wohnungsnachfragende übermorgen an den Wohnungsmarkt heran. Wird der Planungsprozess entsprechend offen und effizient gestaltet, können dort auch Wohnkonzepte der Zukunft praktiziert beziehungsweise erprobt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Herz         Marcus Voelker               Rainer Matheisen