GRÜNE rufen zu Einwendungen gegen CO-Pipeline auf
17. Sep 2012

Noch bis zum 05. Oktober können alle Düsseldorferinnen und Düsseldorfer Einwendungen gegen die CO-Pipeline erheben. Hierauf haben die RATSGRÜNEN heute (17.09.2012) hingewiesen.

Fraktionssprecherin Iris Bellstedt erklärte dazu: "Schon im September 2010 hat unsere Ratsanfrage zu den Gefahren der CO-Pipeline deutlich gemacht, was auf uns zu kommt. 'Ein realer Rettungseinsatz ist deshalb nahezu unmöglich' hieß es in der Antwort. Nachdem Bayer beantragt hatte, die bestehende Genehmigung für den Bau und den Betrieb der CO-Pipeline in einigen Punkten zu ändern, führt die Bezirksregierung Düsseldorf ein Planänderungsverfahren durch, an dem auch die Öffentlichkeit beteiligt wird. Nun besteht die Möglichkeit, Einwendungen gegen die CO-Pipeline zu erheben.“

Bellstedt wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass bei dem größten anzunehmenden Unfall, dem Vollbruch der CO-Pipeline die größte Gefährdung in Düsseldorf für Trassenabschnitte in Angermund, Hubbelrath und Hellerhof bestehe.

Am einfachsten ist die Einwendung mittels des Textgenerators der Bürgerinitiative in Hilden: www.muthilden.de/einwendung/co-einwendung.html

Informationen zur CO-Pipeline finden Sie hier:

www.stopp-co-pipeline.de

GRÜNE Anfrage 30.09.2010 zum Alarm- und Gefahrenabwehrplan CO-Pipeline

Die Antworten der Verwaltung