GRÜNE: Düsseldorf ist Spitzenreiter bei der Luftbelastung in NRW - EU hat Fristverlängerung abgelehnt - Nachbesserung Luftreinhalteplan notwendig
27. Feb 2013

Zur aktuellen Debatte um drohende EU-Strafzahlungen aufgrund der Luftbelastung in Düsseldorf erklärt GRÜNEN-Fraktionssprecherin Iris Bellstedt:

"Düsseldorf ist in NRW Spitzenreiter bei der Luftbelastung mit Stickstoffdioxid. Mit 64 Mikrogramm/m³ auf der Corneliusstraße übertreffen wir deutlich den EU-Grenzwert (40 Mikrogramm/m³). Die EU hat nun eine Fristverlängerung der Grenzwertüberschreitung abgelehnt, weil die bisherigen und geplanten Maßnahmen zur Luftreinhaltung in Düsseldorf nicht ausreichend sind. Abgesehen von Strafzahlungen, die Düsseldorf drohen, sollte sich OB Elbers fragen, ob den betroffenen Bewohnerinnen eine solche Belastung weiter zugemutet werden kann.

Die Belastung ist eindeutig auf den Verkehr zurück zu führen. So betrug der  Jahresmesswert 2012 in Lörick ("Hintergrundstation") nur 27 Mikrogramm/m³. Die zusätzlichen Maßnahmen müssen also vor allem bei einer Reduzierung von PKW- und LKW-Verkehr ansetzen. Eine echte Verkehrswende ist in Düsseldorf überfällig. Autos werden nicht weniger, indem man sie einfach in Tunnel verschwinden lässt."