Antrag mit SPD, FDP: Initiative Klimaschutz der Stadt Düsseldorf mit der Kreishandwerkerschaft
07. Mai 2015

An
Ratsherrn Philipp Tacer
Vorsitzender des Ausschusses für Umweltschutz

Sehr geehrter Herr Tacer,

im Namen der Ratsfraktionen von SPD, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und FDP bitten wir Sie, folgenden Antrag in der Sitzung des Ausschusses für Umweltschutz am 07. Mai 2015 zur Abstimmung zu bringen:

Der Ausschuss für Umweltschutz beauftragt die Verwaltung, nach dem Vorbild der „Düsseldorfer Erklärung“, eine Vereinbarung zwischen der Stadt Düsseldorf und der Kreishandwerkerschaft zu initiieren, wie auf lokaler Ebene in Kooperation mit dem ortsansässigen Handwerk das Erreichen der Klimaschutzziele der Stadt unterstützt werden kann.

Die Verwaltung wird gebeten, zu gegebener Zeit dem Ausschuss für Umweltschutz und dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften Bericht zu erstatten.

Sachdarstellung:
Um im Jahr 2050 klimaneutral zu sein, müssen in der Stadt Düsseldorf die CO2-Emission auf zwei Tonnen pro Kopf und Jahr gesenkt werden. Energetische Sanierung und Steigerung der Energieeffizienz sind wichtige Maßnahmenbereiche, um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen. Die Düsseldorfer Kreishandwerkerschaft hat ihre zentrale Rolle hierbei längst erkannt. Für die lokalen Handwerksbetriebe stellt die Umsetzung der CO2-Minderungsziele Herausforderung und Chancen gleichermaßen dar und umfasst sowohl innerbetriebliche Optimierungspotentiale als auch Know-how-Anwendung und -weiterentwicklung.

Am 14. April 2015 wurde in Düsseldorf die sogenannte „Düsseldorfer Erklärung“ unterzeichnet. Sie beinhaltet eine Vereinbarung zwischen Handwerk und nordrheinwestfälischer Landesregierung zur Vernetzung und Kooperation im Rahmen der Handwerksinitiative Energieeffizienz, der Energiepolitik des Landes mit Blick auf das Handwerk sowie auf die Ziele der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz.

Folgende Maßnahmenbündel können unter anderen zu einer entsprechenden Vereinbarung auf lokaler Ebene zu einer effektiven gemeinsamen Klimaschutzstrategie gehören:

· Betriebliche Optimierung der Energie- und Ressourcenverbräuche
· Gemeinsame Umsetzung von Leuchtturmprojekten mit Vorbildwirkung für Handwerk und Bevölkerung
· Impulse für die energetische Gebäudesanierung in Düsseldorf
· Sensibilisierung der VerbraucherInnen
· Gemeinsame Informationsveranstaltungen
· Aktivitäten im Rahmen der KlimaExpoNRW
· Elektromobilität und regenerative Energien
· Regelmäßige Statusberichte

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Holtmann-Schnieder           Iris Bellstedt           Cord Schulz


Antrag wurde beschlossen