Umbau des Bahnhofvorplatzes - GRÜNE: Planungspolitische Prioritäten werden in Düsseldorf falsch gesetzt
24. Mär 2012

Die Ratsgrünen kritisieren massiv Oberbürgermeister Elbers, der laut Westdeutscher Zeitung den Umbau des Bahnhofvorplatzes als "nicht so dringend" bezeichnete.

Die planungspolitische Sprecherin der Ratsfraktion Astrid Wiesendorf forderte den OB heute (24.03.2012) auf, vom Dienstwagen öfter mal auf den ÖPNV umzusteigen: "Wer die Stadt überwiegend durch die Windschutzscheibe einer S-Klasse wahrnimmt, übersieht neuralgische Punkte im Straßenverkehr eben leicht. Und der Bahnhofsvorplatz gehört definitiv dazu." 

Für Wiesendorf ist es ein "Armutszeugnis schwarz-gelber Stadt- und Finanzplanung", dass Fördermittel für den Umbau in Millionenhöhe seit 2009 einfach liegen gelassen werden: "OB, Verwaltung und schwarz-gelbe Ratsmehrheit wollen ihren Tunnelwahnsinn am Kö-Bogen durchziehen. Da werden wichtige Projekte auf die lange Bank geschoben. Noch dazu ist gerade beim Kö-Bogen weder die Verkehrsplanung zeitgemäß noch ist die Finanzierung gesichert."

Die GRÜNE Planungsexpertin wies auf einen weiteren Aspekt hin: "Eine Messe- und Tourismusstadt wie Düsseldorf kann es sich einfach nicht leisten, ein wichtiges Eingangstor in die Stadt derartig stiefmütterlich zu behandeln. Das ist imageschädigend, Herr Oberbürgermeister!"