G8-Gipfel in Toyako
07. Jul 2008

Wenn sich die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industriestaaten und Russlands (G8) vom 7. bis 9. Juli in Toyako auf der nordjapanischen Insel Hokkaido treffen, dürfte dies in aller Ruhe und Abgeschiedenheit geschehen. Anders als im vergangenen Jahr in Heiligendamm, dürften die Proteste nicht bis an die Nähe des Tagungsortes dringen. Ob der Gipfel zu fruchtbaren Ergebnissen führt, darf durchaus bezweifelt werden. Grundsätzliche Reformdebatten über eine regionale Erweiterung oder Transformation der G8 werden in Japan nicht geführt.    "Stell dir vor es ist G8-Gipfel und keiner geht hin". Das dürfte zumindest für große Teile der weltweiten kritischen G8-Bewegung gelten, für die Japan schlicht zu teuer und zu weit weg ist. Auf symbolische Aktionen, ähnlich wie in Heiligendamm (siehe Photo), und einen Gegengipfel wird es aber natürlich begleitend geben. Für die Regierungen selbst stehen harte Themen auf der Tagesordnung:Klima und Energie, Globale Nahrungsmittel- und Agrarkrise und die Stabilität der globalen Finanzmärkte.Was von den Beschlüssen der vergangenen G8-Konferenzen umgesetzt wurde ist bekannt - nur wenig bis nichts! Wir dürfen gespannt sein welche Versprechungen in diesem Jahr verabschiedet werden... 

G8-Klüngelrunde zersprengen!
Kathrin Henneberger, Sprecherin der GRÜNE JUGEND erklärt zum Beginn des G8-Gipfel in Japan: "Das Treffen der G8-Staaten ist illegitim. Es ist weder demokratisch und transparent, noch tragen die Vereinbarungen des G8- Gipfel zu mehr soziale Gerechtigkeit in der Welt bei. Die G8-Klüngelrunde muss zersprengt werden. Entscheidungen, die die Welt betreffen müssen auch von den VertreterInnen der gesamten Erdbevölkerung auf Augenhöhe getroffen werden....