Anfrage zu: Aufgaben des Gesundheitsamtes zum Schutz der Bevölkerung vor schädlichen Umwelteinwirkungen
29. Sep 2010

An
Herrn Wolfgang Janetzki
Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Soziales

Sehr geehrter Herr Janetzki,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 29.9.2010 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Inwieweit ist das Gesundheitsamt – abgesehen von Aufgaben nach der Trinkwasserverordnung – im Bereich der Umweltmedizin (Prävention, Diagnose und Behandlung von Erkrankungen, die mit Umweltfaktoren in Verbindung gebracht werden) tätig und wie sieht in der Umweltmedizin die Zusammenarbeit mit anderen Ämtern konkret aus?

2. War/ist das Gesundheitsamt beispielsweise in die umfangreichen Asbestsanierungsarbeiten an der Elly-Heuss-Knapp-Schule eingebunden und wie sieht bei der Planung, Entscheidung und Umsetzung von baulichen Maßnahmen die Kooperation, der Informationsfluss bzw. die Benachrichtigung bezüglich derartiger und anderer Großprojekte in der Stadt Düsseldorf hinsichtlich einer gesundheitsförderlichen und präventiven Vorgehensweise zwischen dem Gesundheitsamt, der Bauverwaltung/ Immobilienmanagement und ggfls. dem Umweltamt konkret aus (werden beispielsweise während der Bauarbeiten oder im Anschluss gesundheitsbezogene Analysen durchgeführt)?

3. In welchem Rhythmus bzw. aus welchem Anlass wurde 2009/2010 das Trinkwasser in von der Öffentlichkeit stark frequentierten Gebäuden wie Krankenhäusern, Altenheimen, Schulen, Kindergärten oder auch Gaststätten untersucht und nach welchen Kriterien werden die zu kontrollierenden Orte ausgesucht? 

Sachdarstellung:
Die Umweltmedizin betrifft die Wasser-, Boden- und Lufthygiene, die Bau- und Siedlungshygiene einschließlich Lärmbeeinflussung, den Schutz vor ionisierender Strahlung und den gesundheitlichen Verbraucherschutz (Hygiene von Lebensmitteln, Gebrauchs- und Bedarfsgegenständen). Dementsprechend sind unterschiedliche Behörden und auch verschiedene Ämter der Stadtverwaltung hier involviert.

Die Trinkwasseruntersuchung in Schulen in den Sommerferien hat bei uns generelle Fragen nach der Zusammenarbeit, den Regelungen und Abläufen bei umweltmedizinischen Themen innerhalb der Verwaltung aufgeworfen.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Gormanns               Antonia Frey              Susanne Ott

Antworten der Verwaltung