Anfrage zu: Teilzeit-Beschäftigte der Landeshauptstadt Düsseldorf – Wunsch nach Mehrarbeit?
20. Sep 2011

An
Frau
Ursula Holtmann-Schnieder
Vorsitzende des Ausschusses für die Gleichstellung von Frauen und Männern

Sehr geehrte Frau Holtmann-Schnieder,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 20. September 2011 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie hat sich die Quote der Teilzeit-Beschäftigten der Landeshauptstadt Düsseldorf in den vergangenen 10 Jahren verändert und wie ist der aktuelle Stand zum 31.08.2011, anteilig aufgelistet nach Frauen und Männern?

2. Bei wie vielen Beschäftigten in Teilzeit besteht der Wunsch nach einer Erhöhung der Arbeitszeit, um wie viele Wochenarbeitsstunden und welche Motive werden für eine Erhöhung genannt?

3. Welche Möglichkeiten bietet die Verwaltung der Landeshauptstadt Düsseldorf an, um Änderungswünsche bezüglich der Erhöhung der Arbeitszeit zu erfüllen?

Sachdarstellung:
Arbeit in Teilzeit ist eine mehrheitlich von Frauen ausgeübte Beschäftigungsform, so ist jede zweite Arbeitnehmerin in Deutschland in Teilzeit beschäftigt aber nur weniger als jeder fünfte Arbeitnehmer.
Als Hauptmotiv für die Teilzeitarbeit wird von über 50 % der beschäftigten Frauen die Vereinbarkeit von Familie (Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen) und Beruf genannt.

Eine Beschäftigung in Teilzeit kann allerdings größere wirtschaftliche Nachteile mit sich bringen, so kann das Einkommen weder für den Lebensunterhalt noch für eine vom Staat unabhängige finanzielle Absicherung im Alter reichen oder Karrierewünsche können nicht erfüllt werden.Daher besteht bei vielen der weiblichen Teilzeitbeschäftigten der Wunsch bzw. die ökonomische Notwendigkeit nach einer Erhöhung der Arbeitszeit. In wieweit kann die Landeshauptstadt Düsseldorf diesen Wünschen nachkommen, indem sie z. B. durch flexible und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle oder familienunterstützende Dienstleistungen passende Rahmenbedingungen schafft.

Mit freundlichen Grüßen

Angela Hebeler      Birgit Müller        Karin Trepke

Antworten der Verwaltung
Anlage zur Antwort