Antrag der SPD-Ratsfraktion und der Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu: Finanzierung der Fördermittel gleichstellungspolitisch relevanter Projekte und Maßnahmen im Ausschuss für Gesundheit und Soziales
08. Nov 2011

An
Ratsfrau Ursula Holtmann-Schnieder
Vorsitzende des Ausschusses für die Gleichstellung von Frauen und Männern

Sehr geehrte Frau Holtmann-Schnieder,

die SPD-Ratsfraktion und die Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bitten Sie, folgenden Antrag zu TOP 6 auf die Tagesordnung der Sitzung am 8. November 2011 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Ausschuss für die Gleichstellung von Frauen und Männern nimmt die Förderanträge

1. der Frauenberatungsstelle Düsseldorf e. V. zur Schaffung einer Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt in Höhe von 75.000 Euro

2. des Deutsch-Iranischen Frauenintegrationsvereins e. V. zur Verwirklichung der Maßnahme „ Kulturspezifische Frauenberatung in Farsi/Dari“ in Höhe von 14.250 Euro

3. der Frauensuchtberatungsstelle BerTha F. e. V. zur Finanzierung einer Vollzeitstelle im Bereich der Suchtprävention in Höhe von 84.000 Euro

für das Jahr 2012 zur Kenntnis und empfiehlt dem Ausschuss für Gesundheit und Soziales, die beantragten Mittel zur Förderung zu bewilligen.

Sachdarstellung:
Die aufgeführten Projekte schließen jeweils eine Lücke in Beratungs- und Unterstützungsangeboten, indem sie einen geschlechtsspezifischen Ansatz verfolgen.

Aufgrund der hohen Nachfrage seitens der Schulen nach geschlechtsspezifischen Angeboten zur Suchtprävention ist die Erweiterung um eine hauptamtliche Mitarbeiterin für diesen Bereich bei Bertha F. erforderlich.
In Kooperation mit der Frauenberatungsstelle bietet der Deutsch-Iranische Frauenintegrationsverein e. V. (DIFI) kultursensible und psychologische Beratung und Betreuung, die zur Bewältigung von Lebenskrisen und Traumata fachlich geboten ist, in zwei Herkunftssprachen an.

Durch den proaktiven Ansatz kann die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt Frauen und Männern, die Opfer von häuslicher Gewalt geworden sind, zeitnah unterstützende Hilfe anbieten.

Zur weiteren Sachdarstellung wird auf die ausführlichen Begründungen der Antragsstellerinnen verwiesen. 

Mit freundlichen Grüßen

Ioannis Vatalis    Angela Hebeler