Anfrage zu: Fortsetzung Frauenförderung in der Düsseldorfer Stadtverwaltung
26. Jun 2012

An
Frau Ursula Holtmann-Schnieder
Vorsitzende des Ausschusses für die Gleichstellung von Frauen und Männern

Sehr geehrte Frau Holtmann-Schnieder,

im Herbst 2010 stellte die Ratsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN eine Anfrage nach „Mentoring und Coaching für Frauen in der Stadtverwaltung“ (Vorlagennummer 02/72/2010) und wurde über Maßnahmen informiert, von denen sich einige noch in der Erprobungsphase befanden.

Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 26. Juni 2012 zu nehmen, durch die Verwaltung beantworten zu lassen und die Antwort auch dem Personal- und Organisationsausschuss zur Kenntnis zu geben:

1. Wie ist der aktuelle Stand (Anzahl der Teilnehmerinnen und deren Aufstieg in der Verwaltungshierarchie) bei der schon implementierten Maßnahme „Neu als Führungskraft“ und dem Trainee-Programm für Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen?

2. Welche Mentoring-Programme haben ihre Erprobungsphase inzwischen abgeschlossen und wurden anschließend mit welchem Erfolg in welchen Ämtern angeboten?

3. Wurden neue Coaching- und / oder Mentoringkonzepte erarbeitet und umgesetzt, wenn ja, mit welchem Erfolg in welchen Ämtern?

Sachdarstellung:
Nach wie vor besteht eine signifikante Differenz zwischen weiblichen und männlichen Führungskräften zuungunsten der Frauen in der Düsseldorfer Stadtverwaltung. Es erfolgte sogar ein Rückgang bzgl. der Anteile von weiblichen Führungskräften von 27,56 % im Jahr 2010 auf 26,71 % im Jahresschnitt 2011, bei einem Frauenanteil der Beschäftigten von 55,28 % insgesamt.

Durch diese Zahlen und vor dem Hintergrund der zurzeit aktuell diskutierten Frauenquote in Politik, Wirtschaft und den Medien zeichnet sich der umfassende Handlungsbedarf einer flächendeckenden Frauenförderung mit Instrumenten der Personalentwicklung auch für die Düsseldorfer Stadtverwaltung ab.

Mit freundlichen Grüßen

Angela Hebeler          Birgit Müller             Karin Trepke

Antworten der Verwaltung