Antrag mit SPD, FDP zu: Jungenmerker stoppen
01. Dez 2015

An   
Ratsfrau Claudia Bednarski   
Vorsitzende des Ausschusses für die Gleichstellung von Frauen und Männern

Sehr geehrte Frau Bednarski,

die Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 1. Dezember 2015 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Die Verwaltung wird  gebeten, keine weiteren Aktivitäten zum Konzept bzw. zur Umsetzung eines Düsseldorfer Kalenders für Jungen durchzuführen.

Sachdarstellung
Das Gleichstellungsbüro beteiligt sich seit zwei Jahren an der Herausgabe eines "Mädchenmerkers". Der AGFM hatte am 18.11.2014 beschlossen, dass die Verwaltung als Pendant dazu die Umsetzung eines Jungenkalenders prüft.

Da der Mädchenmerker zunehmend an Akzeptanz verloren hat und immer weniger nachgefragt wird, erscheint es wenig sinnvoll, einen Jungenmerker aufzulegen.

Da beim Jungenkalender nicht auf ein vorhandenes Kooperationsprojekt zurückgegriffen werden kann, werden die Kosten für die Stadt Düsseldorf wesentlich höher sein als beim Mädchenmerker. Auch dies spricht gegen die Realisierung eines Jungenkalenders in gedruckter Form.

Ob und wie Mädchen und Jungen über jugendspezifische (Beratungsstellen-)Angebote informiert werden, liegt zunächst in der Zuständigkeit des Jugendamtes.

Mit freundlichen Grüßen

Bergit Fleckner-Olbermann             Angela Hebeler           Laura Bradini


Antrag wurde beschlossen