Anfrage zu: Zukunft der Ulmer Höhe?
29. Feb 2012

Ratsherr
Dr. Alexander Fils
Vorsitzender des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung

Sehr geehrter Herr Fils,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 29.02.2012 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie ist der aktuelle Stand der städtebaulichen Planungen für das Gelände der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Ulmer Höhe und welches Qualitätssichernde Verfahren planen die Stadt Düsseldorf und der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB)?

2. Welcher Zeitplan ist für ein solches Verfahren vorgesehen und in welchen Schritten werden die politischen Gremien und die Öffentlichkeit wie beteiligt?

3. Ist es möglich, das Gelände und die bestehenden Gebäude bis zum Abschluss der Überplanung Zwischennutzungen zuzuführen, z. B. für Proberäume oder Künstler/innenateliers?

Sachdarstellung:
Mit dem Umzug der JVA Düsseldorf wird die Neuplanung des Geländes an der Ulmenstraße konkret. Laut Presseberichten im Zusammenhang mit dem Umzug der JVA seien sich die Stadt Düsseldorf und der BLB einig, ein „kleines Werkstattverfahren“ durchzuführen. Für die Planung eines derart zentralen und attraktiven Geländes ist eine umfassende Beteiligung der Bürger/innen geboten. Die vorgesehenen Verfahrensschritte und Beteiligungsmöglichkeiten sollten daher frühzeitig bekannt sein.

Kurzfristig sollte überlegt werden, ob und wie sich die Gebäude für eine Zwischennutzung eignen. Insbesondere die Düsseldorfer Künstler/innen suchen dringend geeignete Proberäume und Ateliers. Aktuell ist die Situation u. a. durch die Schließung des Musikbunkers im Gatherweg (Lierenfeld) und die Kündigung von Atelierräumen im Reisholzer Hafen verschärft, so dass auch eine Zwischennutzung von einigen Monaten hilfreich wäre.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Wiesendorf          Norbert Czerwinski          Traudl Blumenroth

Antworten der Verwaltung