Anfrage zu: Innen- vor Außenentwicklung: Wie groß ist der Flächenverbrauch durch Straßenneubauten?
25. Okt 2012

Ratsherr
Dr. Alexander Fils
Vorsitzender des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung

Sehr geehrter Herr Fils,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 25. Oktober 2012 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie groß ist der Flächenverbrauch durch den Neubau der B8n (bitte getrennt nach Abschnitten Gentenberg bis Kalkumer Schlossallee, Kalkumer Schlossallee bis Anschluss Angermund, Anschluss Angermund bis Froschenteich und Froschenteich bis zur Stadtgrenze)?

2. Wie groß ist der Flächenverbrauch durch den Bau der so genannten „Entlastungsstraße Derendorf“ (inkl. der beschlossenen Norderweiterung bis zur Heinrich-Erhard-Straße)?

Sachdarstellung:
In der Düsseldorfer Planungs- und Wohnungspolitik wird der Grundsatz Innen- vor Außenentwicklung hochgehalten, beispielsweise im Stadtentwicklungskonzept oder im Entwurf des Handlungskonzeptes Wohnen. Auch in der Debatte um neue Wohnbauflächen werden Äcker und Maisfelder teilweise vehement verteidigt.

So wurde Bürgermeisterin Strack-Zimmermann in der Presse zitiert, dass die landwirtschaftlichen Flächen, Felder, Wiesen und Wälder Teil des Charmes dieser Stadt seien. Es ist interessant, dass die Drohkulisse, Düsseldorf solle zugebaut werden, nur in Bezug zum Wohnungs- nicht aber zum Straßenneubau aufgemacht wird. Dabei hat gerade die B8n im Norden Düsseldorfs zu Beeinträchtigungen der Lebensqualität geführt. Was natürlich kein Grund für weitere Freiflächenzerstörung durch Wohnungsbau entlang der Schnellstraße sein kann.

Zur sachlichen Fundierung und Ergänzung der Diskussion über Innen- vor Außenentwicklung sind Informationen über den Flächenverbrauch der B8n und der so genannten Entlastungsstraße Derendorf daher von Interesse.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Wiesendorf        Norbert Czerwinski        Traudl Blumenroth