Anfrage zu: Berücksichtigung studentischen Wohnens in aktuellen Planungsvorhaben
25. Okt 2012

Ratsherr
Dr. Alexander Fils
Vorsitzender des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung

Sehr geehrter Herr Fils,

in mehreren aktuellen Planungsvorhaben wurde die Schaffung von Wohnraum für Studierende in Aussicht gestellt oder zumindest diskutiert.

Vor dem Hintergrund steigender Studierendenzahlen und eines zunehmend angespannten Wohnungsmarktes im mittleren und unteren Preisegment sind derartige Planungen zu begrüßen. Andererseits ist einer mit dem Studentenwerk abgestimmten Antwort auf eine Anfrage der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Wohnungsausschuss zu entnehmen, dass abgesehen von der Universitätsstraße und der Brinckmannstraße keine großen Neubauvorhaben geplant sind (Vorlage 64/ 30/2012).

Daher bitten wir Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 25. Oktober 2012 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie ist jeweils der aktuelle Sachstand zur Schaffung von studentischem Wohnraum im Rahmen der Planungsvorhaben am neuen FH-Campus (ehemals Schlachthof/Schlösser), „nördlich Westfalenstraße“, „Karolinger Höfe“ (ehemals Auto-Becker-Gelände), Witzelstraße ehemals SMS-Schloemann-Siemag)?

2. Für wie viele Studierende, in welchen Wohnformen und in welcher Trägerschaft (Studentenwerk, Wohnungsgesellschaft, privater Investor) wird in den jeweiligen Gebieten Wohnraum geplant?3. Bestehen Überlegungen, den geplanten studentischen Wohnraum derart zu gestalten, dass er mit der erwarteten Abnahme der Studierendenzahl – etwa ab dem Jahr 2020 – für andere BewohnerInnen genutzt werden kann?


Sachdarstellung:
Laut Mitteilung der Verwaltung in der Bezirksvertretung 1 am 23.09.2011 „befindet sich der nördliche Teilbereich des ehemaligen Schlachthofgeländes im Eigentum der Stadt Düsseldorf. […] Im Hinblick auf die Vermarktung der Flächen ist beabsichtigt, dem Standort angemessenen Wohnraum, insbesondere auch für Studierende, zu schaffen“ (Vorlage 171/ 205/2011).

Im Zusammenhang mit der Genehmigung des Bauantrags für den FH Komplex erläuterten VertreterInnen des Bau- und Liegenschaftsbetriebes (BLB) am 25.11.2011 in der BV 1 das Vorhaben. Dabei bestätigten sie auch für das BLB-Gelände im südlichen Teil, dass „die im Bebauungsplan festgelegten studentischen Wohneineinheiten, Kita und Jugendfreizeiteinrichtungen […] vertraglich abgesichert“ seien.

Auch im Planungsverfahren „nördlich Westfalenstraße“ in Rath wurde vorgeschlagen, einen Teil des geplanten Wohnraumes auf Studierende auszurichten: „Der Entwurf sieht eine variationsreiche Typologie von Baukörpern vor, die offen sind für unterschiedlichste Nutzungen: Stadthäuser als Einfamilienhäuser, Geschosswohnungsbau, Alten- oder Studentenwohnungen.“ (Vorlage 61/ 71/2011)

Zum Auto Becker Gelände verkündete Oberbürgermeister Elbers auf der MIPIM in Cannes, dass „in Kürze mit dem Bau von 360 Wohneinheiten begonnen werden“ soll (Pressemitteilung vom 08.03.2012). Laut früheren Presseberichten könnten dabei aus Sicht der Stadtverwaltung auch Wohnungen für Studierende entstehen.

Laut dem Entwurf des Auslobungstextes für das Gutachterverfahren Witzelstraße (ehemaliges SMS-Schloemann-Siemag Gelände) soll das Angebot der geplanten Mietwohnungen auch auf Studentisches Wohnen ausgerichtet werden (Vorlage 61/ 69/2012).

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Wiesendorf        Norbert Czerwinski        Traudl Blumenroth