Antrag mit SPD, FDP zu: Beteiligungsverfahren zur Gestaltung der Schadowstraße
21. Okt 2015

An
Ratsherrn Dr. Alexander Fils
Vorsitzender des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung

Sehr geehrter Herr Dr. Fils,

die Ratsfraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD und FDP bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 21.10.2015 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung beauftragt die Verwaltung, das weitere Verfahren zur Gestaltung der Schadowstraße anzupassen.

Entgegen der bisher vorgesehenen verwaltungsinternen Aufbereitung der „Planungsideen“ aus bereits durchgeführten Beteiligungsterminen, wird die Verwaltung beauftragt ein ergänzendes Workshop-Verfahren zu initiieren.
Dabei sollen drei Teams aus Fachplaner*innen (Stadtplaner*innen/ Architekt*innen, Landschaftsarchitekt*innen und Lichtplaner*innen) gemeinsam mit Künstler*innen - auf der Grundlage eines vom APS beschlossenen Auslobungstextes, in dem die Ergebnisse aus den bisherigen Beteiligungsschritten gewichtet und bewertet sind - Entwurfsvarianten im ersten Quartal 2016 entwickeln.

Alle Entwurfsvarianten sind der Öffentlichkeit zur Bewertung und Kommentierung vorzustellen. Im zweiten Quartal 2016 sollen die eingegangenen Rückmeldungen bewertet und die Ergebnisse den verschiedenen Ausschüssen (dem Ausschuss für öffentliche Einrichtungen, dem Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung, dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften, dem Ordnungsund Verkehrsausschuss) und der Bezirksvertretung 1 sowie dem Rat zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Sachdarstellung
Die Fraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD und FDP begrüßen, das bisher breit angelegte Beteiligungsverfahren, welches mit den Ideen und Impulsen der Künstler*innen zu einem guten Diskurs geführt hat.

Mit dem Antrag der Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kulturausschuss: „Kunst im Öffentlichen Raum“ bei Neuordnung und Gestaltung der Schadowstraße (Vorlage 41/ 99/2013), sollte erreicht werden, dass Künstler*innen die Möglichkeit erhalten, sich bei der Gestaltung der Schadowstraße einzubringen um dem öffentlichen Raum eine zusätzliche Qualität zu verleihen. Mit dem Antrag sollte nicht impliziert werden, dass die Gesamtplanung des öffentlichen Raumes von den Künstler*innen zu bearbeiten ist.

Um im weiteren Prozess die Ideen der Künstler*innen und die vielen Anregungen und Ideen aus der Bevölkerung zusammenzuführen, sollten in einem Workshop-Verfahren drei Varianten zur Neugestaltung der Schadowstraße entwickelt werden.

Die Schadowstraße zählt zu den wichtigsten Einkaufsstraßen der Landeshauptstadt Düsseldorf. Die Gestaltung dieser Geschäftsstraße hat für alle Düsseldorfer*innen, die Bewohner*innen und für die zahlreichen Touristen*innen einen besonderen Stellenwert. Dem wollen wir mit diesem Zwischenschritt zur Qualitätssteigerung und höheren Akzeptanz
Rechnung tragen.

Grundlage für das Workshop-Verfahren soll ein Auslobungstext sein, der nach Beendigung der Öffentlichkeitsbeteiligung am 12.11.2015 von der Verwaltung unter Beteiligung des APS zu erarbeiten und von diesem am 18.11.2015 zu beschließen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Wiesendorf        Markus Raub        Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann