Anfrage zu: Sauberes Pflaster – saubere Umwelt?
05. Mai 2011

An
Ratsfrau
Iris Bellstedt
Vorsitzende des Ausschusses für Umweltschutz

Sehr geehrte Frau Bellstedt,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 5. Mai 2011 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Welche chemischen Mittel sind für die Reinigung des neuverlegten Altstadtpflasters vorgesehen und wie ist deren Umweltverträglichkeit zu bewerten?

2. Wie häufig, wie langfristig und wie großflächig ist eine chemische Reinigung des neuen Altstadtpflasters beabsichtigt?

3. Wie wird gewährleistet, dass die Satzung zum Schutz des Baumbestandes der Stadt Düsseldorf (§ 2 (4) 2.3) trotz des Einsatzes von chemischen Mitteln eingehalten wird?

Sachdarstellung:
Die Verwaltung teilte in der Sitzung der Bezirksvertretung 1 am 18. März 2011 mit, dass zukünftig auch chemische Mittel zur Reinigung des neuen Altstadtpflasters geplant sind, da eine Reinigung mit Wasser und mechanischen Mitteln nicht überall zu dem gewünschten Ergebnis führt.

Jeder Einsatz von Chemikalien zieht jedoch Auswirkungen auf die Umwelt nach sich, insbesondere wenn ein regelmäßiger und längerfristiger Einsatz beabsichtigt ist. Daher ist im Allgemeinen der Einsatz von Reinigungschemikalien auf das notwendigste Minimum zu beschränken, wobei möglichst umweltverträgliche Mittel bevorzugt werden sollten.

Auch in der dicht bebauten Altstadt können Schutzgüter wie z. B. Bäume direkt betroffen sein. So legt die Satzung zum Schutz des Baumbestandes der Stadt Düsseldorf in §2 (4) 2.3 fest, dass an geschützten Bäumen das Lagern oder Ausschütten von Salzen, Ölen, Säuren, Laugen oder sonstigen Abwässern verboten ist.

Da im Rahmen der neuen Oberflächengestaltung der Altstadt auf Hochbeete soweit möglich verzichtet werden soll, erlangt die Forderung neue Bedeutung.

Mit freundlichen Grüßen

Elke Cardeneo    Christoph Gormanns

Antworten der Verwaltung