Antrag zur Umweltbildung an Gewässern in Düsseldorf
24. Mär 2009

Im Ausschuss für Umweltschutz am 26. März stellen wir einen Antrag, der sich mit den Düsseldorfer Gewässern und ihrer Eignung als Orte der Umweltbildung befasst: Begleitantrag zur Sitzung des Ausschusses am 26. März 2009
hier: Lebendige Gewässer sind Orte der Umweltbildung

Sehr geehrte Frau Bellstedt,

die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen bittet Sie, folgenden Begleitantrag zur Vorlage 19/15/2009 auf die Tagesordnung der Sitzung am 26. März 2009 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Ausschuss für Umweltschutz bittet die Verwaltung, innerhalb eines Jahres dem Ausschuss ein Konzept für „Umweltbildung entlang Düsseldorfs Gewässer“ zur Beratung und Beschlussfassung vorzulegen. Dieses Konzept für die oberirdischen Gewässer soll über die Bedeutung und Funktion der oberirdischen Gewässer informieren. Bei der Umsetzung sollen die Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden. Hierbei sind unter anderem folgende Maßnahmen zu prüfen:

•    Wanderwege entlang der Gewässerverläufe in und außerhalb der Stadt,
•    „Blaue Klassenzimmer“ als Lernorte,
•    Initiierung von Bachpatenschaften.

Sachdarstellung:
Düsseldorfs Gewässer haben eine hohe ökologische Bedeutung für die Stadt, aber diese ist nur wenigen richtig bekannt. Daher wäre es sinnvoll, wenn den Gewässern, aber auch den städtischen Erfolgen bei der Renaturierung der Gewässer mehr Aufmerksamkeit geschenkt würde. Diese Aufmerksamkeit entsteht nicht von alleine, sondern müsste von der Stadt mit attraktiven Angeboten geweckt werden. Beispielsweise könnten Wanderwege entlang der Düssel – vom Rhein bis nach Gerresheim – die Düsseldorfer Namensstifterin erlebbar machen. Ähnliches gilt für so genannte „Blaue Klassenzimmer“. An vielen Orten in Deutschland informieren fest installierte oder mobile „Blaue Klassenzimmer“ Kinder und Jugendliche über die Bedeutung und Funktionsweise von Gewässern. Bachpatenschaften und Bürgerbeteiligung sind hierbei gut geeignet, die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihren Gewässern zu stärken.

Mit freundlichen Grüßen

Hinrich Bornebusch