Anfrage zu Qualität Innenraumluft/Gesundheitsschutz
15. Apr 2010

An Ratsfrau
Iris Bellstedt
Vorsitzende des Ausschusses für Umweltschutz

Sehr geehrter Frau Vorsitzende,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 15. April 2010 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Welche Maßnahmen und Kontrollen unternimmt die Verwaltung in diesem Jahr in ihren ca. 1800 städtischen Gebäuden, um den Gesundheitsschutz für die sich darin aufhaltenden Kinder, MitarbeiterInnen und BürgerInnen zu gewährleisten?

2. Sind der Verwaltung Fälle in städtischen Gebäuden (Kindergärten, Schulen, Bürogebäuden, Sporthallen etc.) bekannt, in denen es gehäuft zu gesundheitlichen Belastungen im Sinne eines "Sick-Building-Syndroms" gekommen ist, also beispielsweise zu Geruchsbelästigungen, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, allergischen Reaktionen, Asthma, Pilzsporen, MCS (Multiple Chemical Sensitivity = Vielfache Chemikalienunverträglichkeit)?

3. Plant die Verwaltung weitergehende Maßnahmen zur Erkennung, Vermeidung und Verringerung von insbesondere baustoffgebundenen Schadstoffquellen in der Innenraumluft der stark frequentierten Gebäuderäume?

Sachdarstellung:Der Mensch verbringt statistisch immer mehr Zeit in geschlossenen Räumen. Ganztagsangebote in Kindergärten und Schulen, aber auch die regulären Arbeitsstunden in Büro- und Arbeitsräumen summieren sich zusammen mit dem Aufenthalt in der eigenen Wohnung, auf durchschnittlich 20 Stunden am Tag.

Im älteren Gebäudebestand, aber auch während und nach Modernisierungs- und Renovierungsarbeiten sowie bei Neubauten haben die schadstoffarmen, gesundheitlich unbedenklichen und umweltverträglichen Baustoffe eine große Bedeutung für die Gesundheit.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat aufgrund von statistischen Häufungen von Erkrankungen der Bevölkerung durch Gebäudematerialien veranlasst, dass Raumklima, Schimmelpilze und Innenraumschadstoffe in Gebäuden umfassender in den Fokus genommen werden. Die WHO empfiehlt dringend den Gebrauch von umwelt- und gesundheitsverträglichen Bauprodukten.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Gormanns