Haushaltsantrag mit SPD, FDP zu: Verwendung des Ökocent für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen
12. Nov 2015

An
Ratsherrn Philipp Tacer
Vorsitzender des Ausschusses für Umweltschutz

Sehr geehrter Herr Tacer,

die Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 12.11.2015 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Zehn Prozent der Haushaltsmittel, die im Produktsachkonto „Bewirtschaftung Grundstücke bauliche Anlagen“ für den Ökocent veranschlagt werden (Begründung 1 b,Initiative 6), sind künftig für die Installation von Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern städtischer Immobilien zur Eigenstromherstellung und -nutzung bereitzustellen.

Sachdarstellung:
Der Ausbau der Anlagen auf städtischen Gebäuden in Düsseldorf ist ins Stocken geraten. Daher soll mit der Bindung eines Anteils der Mittel aus dem Ökocent ein neuer Impuls erfolgen.

In Gebäuden der öffentlichen Verwaltung besteht der Energiebedarf vor allem während der Kernarbeitszeiten bzw. Behörden-Öffnungszeiten. Der hauptsächliche Strom- und Wärmebedarf liegt also in den Tagesstunden.
Eine Versorgung mit Strom aus Solaranlagen bietet sich über diese zeitliche Korrelation an.

Während sich die Einspeisung von Strom von Bürgersolaranlagen in das Stromnetz aufgrund der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen nicht mehr als lohnend erweist, ist im Gegensatz hierzu die Eigennutzung von Strom, der mittels Photovoltaikanlagen erzeugt wurde, durchaus wirtschaftlich. Dies wird auch vom Deutschen Städtetag in den Hinweisen zum kommunalen Energiemanagement Nr. 3.7 „Anwendung Erneuerbarer Energien in der Kommune“ empfohlen.

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Holtmann-Schnieder           Iris Bellstedt           Cord Schulz


Antrag wurde beschlossen