Anfrage zu Imagekampagne „Dein Düsseldorf“
13. Jan 2012

An Ratsherrn
Klaus Mauersberger
Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften

Sehr geehrter Herr Mauersberger,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 13.01.2012 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Gibt es quantitative und qualitative Ziele, die mit der seit  23. November 2011 vom Oberbürgermeister Elbes initiierten Imagekampagne „Dein Düsseldorf“ verbunden sind und mit welchen Instrumenten wird die Erreichung dieser Ziele (und damit der Return on Investment [ROI]) gemessen?

2. Wie repräsentativ sind die eingesandten Beiträge und durch welche Methoden sollen die gewonnenen Erkenntnisse aus der Kampagne genutzt werden, die Außendarstellung und -wahrnehmung der Landeshauptstadt zu beeinflussen?

3. Wer hat die Auswahl der Jury vorgenommen, nach welchen Kriterien ist diese erfolgt und warum sind von 18 Personen nur 5 Frauen dabei??

Sachdarstellung:
Die Studie „Positionierung der Stadt Düsseldorf“, deren Ergebnisse im Juli des vergangenen Jahres vorgestellt wurden, forderte unter anderem „Nur gemeinsam können wir das Bild von Düsseldorf gestalten!“.

Die von Herrn Oberbürgermeister Dirk Elbers gestartete Imagekampagne „Dein Düsseldorf“ verwirklicht diesen partizipativen Ansatz, indem sie der Bevölkerung Düsseldorfs die Möglichkeit gibt, ihre Sicht auf die unterschiedlichsten Bereiche aller Lebensbezüge in Düsseldorf abzubilden.

Der Einsatz einer Internet-Imagekampagne mit BürgerInnenbeteiligung ist somit lobenswert, erreicht aber nicht alle Bevölkerungsgruppen der Stadt. Daher sollte ihr Einsatz als „maßgebliche Grundlage für das Erscheinungsbild und die Kommunikationsstrategie der Landeshauptstadt Düsseldorf“ [Textauszug Internetseite] überdacht werden.

Ein Mitwirken bzw. eine Begleitung der Kampagne seitens der Politik wäre wünschenswert gewesen, um nicht zuletzt auf die Besetzung der Jury Einfluss nehmen zu können. Für ein weiteres transparentes Verfahren – auch im Hinblick auf die Kosten der Kampagne – gehen wir davon aus, dass bei den Entscheidungen zur Entwicklung des Markenkerns die Politik beteiligt wird.

Durch die Anregungen, die durch die Bürgerinnen und Bürger eingebracht werden, wird nur eine interne Sichtweise auf Düsseldorf dargestellt. Wir hoffen, dass diese positive Wahrnehmung durch eine geeignete Corporate Identity auch den Menschen und Märkten außerhalb Düsseldorfs vermittelt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Iris Bellstedt         Susanne Ott         Jörk Cardeneo

Antworten der Verwaltung