Keine städtischen Grundstücke für unkonventionelles Erdgas und Fracking
10. Mai 2012

An Ratsherrn
Klaus Mauersberger
Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften

Sehr geehrter Herr Mauersberger,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 10. Mai 2012 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Die Verwaltung wird aufgefordert, keine städtischen Grundstücke für unkonventionelle Erdgasgewinnung oder entsprechende Probebohrungen zur Verfügung zu stellen.

Sachdarstellung:
Die Gewinnung von unkonventionellem Erdgas ist mit vielfachen Risiken verbunden. Erfahrungen aus den USA belegen, dass damit erhebliche Gefahren für Grundwasser und Umwelt sowie eine massive Landschaftsinanspruchnahme verbunden sind.

In der Ratsitzung am 26.04.2012 lagen Anträge von SPD sowie von CDU und FDP vor, die sich kritisch zur Gewinnung von unkonventionellem Erdgas und zum damit verbundenen „Fracking“ äußerten.

Die Stadt Düsseldorf kann direkt aktiv werden, in dem sie von vornherein ausschließt, dass städtische Grundstücke für die Gewinnung von unkonventionellem Erdgas und auch die damit zusammenhängenden Probebohrungen zur Verfügung gestellt werden.

Eine weitere Begründung erfolgt ggf. mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Iris Bellstedt