Anfrage Ratsherr Cardeneo zu: Weiterentwicklung von Städtepartnerschaften
23. Mai 2013

An
Klaus Mauersberger
Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften

Sehr geehrter Herr Mauersberger,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 23. März 2013 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Ist der bereits 2010 ausgelaufene Freundschaftsvertrag mit Toulouse wie geplant 2012 erneuert worden, und wenn nein, gibt es Vorbereitungen zu einer zeitnahen Vertragsunterzeichnung?

2. Gibt es bei der Verwaltung Überlegungen, eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Boston einzugehen, und wenn ja, wie weit sind die konkreten Planungen?

3. Welche Kontakte auf Hochschulebene bestehen noch zwischen Düsseldorf und türkischen Städten und wie schätzt die Verwaltung die Bedeutung dieser Kontakte für eine tragfähige Städtepartnerschaft ein?

Sachdarstellung:
Auf der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Liegenschaften am 15.09.2011 wurde eine Anfrage zum ausgelaufenen Städtefreundschaftsvertrag zwischen Düsseldorf und Toulouse durch OB Elbers beantwortet, der eine Erneuerung des Vertrages für das Jahr 2012 und eine Fortsetzung der engen Zusammenarbeit beider Städte ankündigte.

Da in diesem Jahr sowohl in Frankreich als auch in Deutschland viele Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des Élysée-Vertrages stattfinden, wäre in diesem Zuge auch die Auffrischung des guten Verhältnisses beider Städte wünschenswert.

Grundlage der zweiten Frage ist ein Bericht der Rheinischen Post vom 24. Januar 2013 (sowie weitere Medienberichte). Hier in wird Boston als aussichtsreicher Kandidat einer Städtepartnerschaft gehandelt. Nähere Informationen zu einer möglichen Städtekooperation und deren Ausgestaltungsmöglichkeiten würden sicher den Bürgerinnen und Bürgern eine gute Grundlage für eigenes Engagement sein, um einem lebhaften Austausch einen guten Start zu ermöglichen.

Die Frage zu Kontakten der Stadt zu türkischen Städten resultiert aus der Sitzung des Integrationsausschusses am 20. Februar 2013. Dort wurden u.a. die „guten Universitätskontakte“ zu türkischen Städten angedeutet, auf die eine Partnerschaft aufgebaut und vertieft werden könnte.

Vor diesem Hintergrund ist es eventuell problematisch, dass die bisherige Kooperations-Universität in Istanbul ihr ERASMUS-Austauschprogramm mit der philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität eingestellt hat. So sind Auslandssemester für Düsseldorfer Studierende in Istanbul nach dem Wintersemester 2012/13 nicht mehr möglich, womit eine verstärkte Zusammenarbeit beider Städte erschwert werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Jörk Cardeneo

 

Antworten der Verwaltung