Änderungsantrag zu: Stadtentwicklungskonzept STEK 2025+ 1.3 Ziel 2 "Welcome Center“ Willkommenskultur verbindlich stärken mit erweitertem "Welcome Center“
30. Jan 2014

An Ratsherrn
Klaus Mauersberger
Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften

Sehr geehrter Herr Mauersberger,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgenden Änderungsantrag zur Vorlage 61/102/2013 „Stadtentwicklungskonzept 2015+ - Mehr Leben. Mehr Stadt. Für alle.“ auf die Tagesordnung der Sitzung am 30.01.2014 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften nimmt vom „Stadtentwicklungskonzept 2015+ - Mehr Leben. Mehr Stadt. Für alle.“ Kenntnis und empfiehlt das Stadtentwicklungskonzept mit folgenden Ergänzungen zu beschließen sowie anschließend dem Rat zur Beschlussfassung vorzulegen.

Das Stadtentwicklungskonzept STEK2025+ wird unter 1.3 Ziel 2 Projekt 1 "Welcome Center“ wie folgt neu gefasst (S. 149):
Ziel 2: Ausländische Fachkräfte und Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter durch differenzierte Bildungs- und Betreuungsangebote an den Standort binden
Projekt 1: 1. Bündelung und Verbesserung von Informations- und Beratungsangeboten, z. B. in Form eines städtischen „Welcome Centers“

Neue Fassung:
1. Bündelung und Verbesserung von Informations- und Beratungsangeboten in Form eines städtischen „Welcome Centers“
(z. B. streichen)
Neben den harten Standortfaktoren kommen im Wettbewerb der Kommunen um qualifizierte Arbeitskräfte all jenen Angeboten eine besondere Bedeutung zu, die den ankommenden Migrantinnen und Migranten den Aufenthalt in der neuen Heimatstadt erleichtert. Dazu zählt insbesondere auch ein „Welcome Center“, in dem als zentrale One-Stop-Agency fremdsprachige Informationen und Beratungen rund um den Wohnstandort Düsseldorf mit all seinen Angeboten für ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie eine Lotsenfunktion zu städtischen Dienststellen gebündelt werden.
Federführung: Wirtschaftsförderungsamt und Amt für Soziale Sicherung und Integration  |  Beteiligte: Städtische Dienststellen wie Einwohnermeldeamt, Schulverwaltungsamt, Jugendamt, Arbeitsagentur, Rheinbahn AG, Vereine und Verbände  |  Stadtraum: gesamtstädtisch  |  Zeitrahmen: kurzfristig  |  Projektstatus: in Vorbereitung

Sachdarstellung
Im Stadtentwicklungskonzept 2025+ wird eine neu einzurichtende Anlaufstelle für Migrantinnen und Migranten geplant. Wir möchten die Ausgestaltung dieser Anlaufstelle als „Welcome Center“ verbindlich beschließen, wie wir es zuletzt auf der Etat-Sitzung des AWTL im November 2013 beantragt haben.

Allerdings hat das Welcome Center im vorliegenden Entwurf des STEK2015+ zwei zentrale Mängel:

1. Das Welcome Center als Einrichtung ist nur für die Neuankömmlinge aus dem Ausland in Düsseldorf positioniert, die bereits durch ein bestehendes Arbeitsverhältnis in die Stadt kommen. Diese Gruppe wird aber oftmals bereits durch den Arbeitgeber im Umgang mit Behördengängen u. ä. unterstützt. Arbeitssuchende Migrantinnen und Migranten, die auf Dienst- und Serviceleistungen abseits der Ausländerbehörden/Arbeitsämter jedoch angewiesen sind, werden durch diese Zielsetzung vollkommen außer Acht gelassen.

2. Darüber hinaus müssten neben dem federführenden Wirtschaftsförderungsamt weitere entsprechende Fachämter bei einem Welcome Center beteiligt werden – u. a. auch das Amt für Soziale Sicherung und Integration. Zudem existieren EU-Förderprogramme für MigantInnen, die hier unterstützend eingebunden werden sollten.

Ein Welcome Center als zentrale One-Stop-Agency bietet ausländischen Arbeitskräften Hilfestellungen bei Formalitäten wie Anerkennung von Berufs- und Studienabschlüssen, bei der Suche nach einer Wohnung, nach Sprachkursen, Schulen und KiTas für ihre Kinder oder nach Kontakten zu ausländischen Vereinen. Die Beratung „aus einer Hand“ beschleunigt die Integration, auch in den Arbeitsmarkt.

Gerade unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung und der damit einhergehenden Nachfrage nach Facharbeitskräften und angesichts der aktuell verstärkten Einwanderungstrends ist es wichtig, dass Düsseldorf sich als attraktive Stadt präsentiert, die qualifizierte Migrantinnen und Migranten willkommen heißt.

Eine weitere mündliche Begründung erfolgt gegebenenfalls in der Sitzung.

Mit freundlichen Grüßen

Iris Bellstedt        Jörk Cardeneo        Uwe M. Warnecke

Quellen/Weblinks (28.01.2014)
Stadtentwicklungskonzept Düsseldorf 2025+ (kurz STEK 2025+)