Antrag zu: Konsultationen zum Grünbuch Kultur- und Kreativindustrien
24. Jun 2010

An
Herrn Klaus Mauersberger
Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften

Sehr geehrter Herr Mauersberger,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 24. Juni 2010 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen: Das Europabüro wird gebeten, sich an den Konsultationen zum „GRÜNBUCH - Erschließung des Potenzials der Kultur- und Kreativindustrien“ mit einem Beitrag zu beteiligen und den dafür vorgesehenen Fragebogen bis spätestens 30.07.2010 bei der Generaldirektion Bildung und Kultur einzureichen. Weiterhin möge das Europabüro die Ergebnisse der Befragung, die im September 2010 erwartet werden, den Mitgliedern des AWTLs vorstellen und auch dem Kulturausschuss zur Kenntnis geben.

Sachdarstellung:
Düsseldorf ist eines der bedeutendsten deutschen Zentren der Kultur- und Kreativwirtschaft und damit nicht nur ein wichtiger Motor für die wirtschaftliche Entwicklung Düsseldorfs sondern auch für die Nordrhein-Westfalens. Auf vielen Gebieten dieses Clusters ist Düsseldorf mit Top-Positionierungen vertreten. Dabei umfasst die Kultur- und Kreativbranche die Sparten darstellende Kunst, angewandte Kunst, Kulturerbe, Film, Fernsehen und Radio, Musik, Verlagswesen, Videospiele, neue Medien, Architektur, Design, Modedesign und Werbung.

Daher ist Düsseldorf auf Grund seiner jahrelangen Erfahrung und Praxis prädestiniert, auf die Fragen des Grünbuchs zum Thema „Erschließung des Potenzials der Kultur- und Kreativindustrien“ qualifizierte und hochwertige Antworten geben zu können.

Das Wissen Düsseldorfs mit einzubringen wäre auch deswegen wichtig, weil immer schon von den EU-Parlamentariern gefordert wird, dass sich die Kommunen rechtzeitig in die Verfahrensprozesse einklinken und nicht warten, bis schon alles abgestimmt und umgesetzt ist.

Aus Sicht der EU haben die Kultur- und Kreativindustrien folgende Bedeutung:
Sie tragen 2,6 % zum BIP der EU bei – dieser Wert ist höher als der vieler verarbeitender Industrien. Die Kultur- und Kreativindustrien wachsen auch rascher als die meisten anderen Wirtschaftszweige.

Digitalisierung und Globalisierung eröffnen neue Marktchancen, vor allem für Kleinunternehmen. Aber diese Unternehmen können aufgrund zahlreicher Hindernisse ihr Potenzial nicht ausschöpfen. Die öffentliche Konsultation lädt Stakeholder und alle Interessierten ein, sich mit Fragen wie den folgenden auseinanderzusetzen:

· Wie können wir den Zugang zu Kapital für Klein‑ und Kleinstunternehmen vereinfachen, deren einzige Stärke ihre Kreativität ist?

· Wie kann die EU dazu beitragen, dass die richtige Mischung aus kreativen Fähigkeiten und Managementkompetenzen in diesen Branchen zur Verfügung steht?

· Wie können wir, unter anderem durch stärkere Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien, Innovation und Experimentierfreudigkeit fördern?

Ziel der Konsultation:
Diese Konsultation hat das Ziel, Ihre Stellungnahmen zu verschiedenen Fragen zu sammeln, die eine Auswirkung auf die Kultur- und Kreativindustrien in Europa haben, sei es das Umfeld von Unternehmen und der Bedarf einen gemeinsamen europäischen Raum für Kultur zu schaffen, die Stärkung der Kapazitäten in den betroffenen Bereichen, die Entwicklung von beruflichen Kompetenzen oder die Förderung europäischer Kulturschaffender auf der Weltbühne. Die erhaltenen Antworten helfen der Kommission dabei sicher zu stellen, dass die EU Programme und Politiken den Bedürfnissen der Kultur- und Kreativindustrien angepasst sind.

Mit freundlichen Grüßen

Jörk Cardeneo